3. Ausgabe "Der Lindwurm" (Juli 2009)

Titelblatt 3. Ausgabe
Titelblatt 3. Ausgabe

Inhalt

Seite 2

Ein tierisches Vorwort

Seite 3

Open-Air-Kino am 31.07.2009

Tag der Offenen Tür SV Fortuna mit Wohngebietsfest Eichenweiler am 01.08.2009

Seite 4

Das Alten- Service- Zentrum/Bürgerhaus des PARITÄTISCHEN Bürger-Sternenwanderung in den Stadtteilen Kannenstieg und Neustädter See

Seite 5

Integration - heißt verstehen lernen

Die Fahrbibliothek kommt

Seite 6

Integratives Kinder - Eltern - Zentrum „Kinderland“

Bild vom Neustädter See von der kleinen

Künstlerin Gina Pollner 9 Jahre

Seite 7

Stundenplan für das neue Schuljahr

Seite 8

Arbeitsgruppen Gemeinwesenarbeit im Kannenstieg und Neustädter See

Mutter - Kind - Treff

Seite 9

Internationaler Schachtag

Helga Schettges Lyrik-Ecke

Seite 10

Historie der Stadtteile: 75 Jahr Kleingartenverein

„Sülzeanger“

Tipp der Lindwurmkünstlerin Frau Astrid Weinhold

Seite 11

Tiertafel Magdeburg

Einladung Stadtteilforum

Impressum

Seite 12

DANKESCHÖN!


Seite 3- Open-Air-Kino: 31.07.2009 Festtage im Stadtteil Neustädter See

Open-Air-Kino: 31.07.2009

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils Neustädter See, die ehrenamtliche Arbeitsgruppe

Gemeinwesenarbeit und das Stadtteilmanagement Kannenstieg/Neustädter See haben auch in diesem Jahr wieder ein schönes Highlight für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils Neustädter See geplant:

Am 31.07.2009 findet zum ersten Mal in diesem Stadtteil ein großes Open-Air-Kino statt. Um 21.30 Uhr können Sie sich, gern auch mit Freunden, Ihrer Familie und Ihren Nachbarn auf dem „Festplatz“/“Platz der Begegnung“ den Film „1 1⁄2 Ritter“ (siehe Infokasten) anschauen. Einlass erfolgt ab 20.00 Uhr.

Die Filmvorführung erfolgt durch den Film-Kultur-Förderverein Fläming e.V. . „Helle ́s Gulaschkanone“ wird mit seinem leckeren Essen den großen Hunger und Durst stillen.

Der Kartenpreis beträgt pro Person 1,00 € (Kosten für Essen und Getränke sind im Preis nicht enthalten).


Der Vorverkauf erfolgt an folgenden Stellen:

Kino CineStar

Am Pfahlberg 5

39128 Magdeburg

Telefon: 0391 - 2 55 25 22

täglich an der Ticketkasse

Stadtteilmanagement Kannenstieg/ Neustädter See/ Frau Zedler

Im Brunnenhof 9

39126 Magdeburg

Fr, 17.07.09: 10.00 bis 14.00 Uhr

Mo, 27.07.09: 15.00 bis 18.00 Uhr

Mi, 29.07.09: 13.00 bis 15.00 Uhr

Wechselstube der IMA gGmbH

Im Brunnenhof 9

39126 Magdeburg

täglich zu den Öffnungszeiten

Selbstverständlich können Sie die Eintrittskarte auch an der Abendkasse erwerben. Ohne die freundliche Unterstützung des Herrn Last (Film-Kultur-Förderverein Fläming e.V.), Herrn Hellwig (Helle ́s Gulaschkanone) und vor allem Frau Oelze (Kino „CineStar“ am Pfahlberg) wäre dieses Event für den Stadtteil Neustädter See nicht möglich gewesen.Vielen Dank!

Filmbeschreibung „1 1⁄2 Ritter“:

Die Ritterwelt weist erstaunliche Ähnlichkeit mit der heutigen Zeit auf - Ritter posieren in teuren Marken-rüstungen und Minnesänger werben beim Casting um Ruhm und Ansehen. Und an Abenteuern mangelt es auch nicht: Herzelinde (Julia Dietze), die Tochter des König Gunther (Thomas Gottschalk) wurde entführt. Ein Fall für Ritter Lanze (Til Schweiger), der sich furchtlos aufmacht, sie zu befreien.

(http://www.cinestar.de/de/kinos-lokal/magdeburg-cinestar/filme-events/filmstararchiv/filmsearch=1+1%2F2+Ritter&x=0&y=0)

Seite 3- Tag der Offenen Tür SV Fortuna mit Wohngebietsfest Eichenweiler: 01.08.2009

Am Sonnabend, den 01.08.2009, findet ab 13:00 Uhr auf unserem Sportgelände Schöppensteg der Tag der Offenen Tür mit Wohngebietsfest Eichenweiler statt. Bereits am Vormittag findet ein Sponsorencup „Kick for Kids“ statt, wo bereits viele Eltern aus unserem Einzugsgebiet als Fußballer ihre Kräfte messen.

Der Erlös kommt unserem Nachwuchs zu Gute. Danach ab 13:00 Uhr findet dann der Tag der Offenen Tür/ Wohngebietsfest statt mit Ponyreiten, Schminken, Malen, Tombola, Feuerwehr-vorführung, Torwandschießen, Springburg u.a. statt. Ab 19:00 Uhr ist dann Tanz mit der Disco Quer-Beats. 

 

Vom Verein Eichenweiler werden derzeit noch einige andere Unterhaltungsprogramme vorbereitet. Auch andere gute Ideen zur Umrahmung sind gefragt und können an den Verein gemeldet werden. Uns sind alle Gäste herzlich willkommen, um nachbarschaftliche Kontakte weiter aufblühen zu lassen.

 

Mit freundlichem Gruß

Sigrid Lüderitz

SV Fortuna Magdeburg

Tel. 0391-2537622

Dirk Mallee

Vereinsvorsitzender

Eichenweiler

 

Tel. 0176-62225589


Seite 4- Das Alten- und Service-Zentrum/

Bürgerhaus des PARITÄTISCHEN im Kannenstieg

In diesem Jahr begeht das Alten- und Service- Zentrum im Bürgerhaus des PARITÄTISCHEN in der Johannes-R.-Becher-Straße 57 sein 10-jähriges Jubiläum. Neben fachlicher Information und Beratung zu altersspezifischen Themen, der Vermittlung von sozialen Diensten bieten die Mitarbeiterinnen des ASZ ein breitgefächertes Angebot an Kursen und Veranstaltungen. Sportkurse  von der Sitzgymnastik bis zum Latino-Tanz, Mal- und Töpferkurse, Skat, Rommé, Handarbeitsgruppe, Lesecafe, Singe- und Kreativgruppe und Englisch sind einige Beispiele für die umfangreiche Vielfalt. Neben dem Bedürfnis nach körperlicher und geistiger Fitness ist für viele ältere Bürger der Wunsch nach sozialem Austausch wichtig. Im Alten- und Service-Zentrum finden sie

Gleichgesinnte, die häufig die gleichen Schicksale wie Partnerverlust, Krankheiten oder finanzielle Sorgen bewegen. Die beiden Sozialpädagoginnen

Annette Münzel und Steffi Albers haben stets ein offenes Ohr für die Sorgen der Besucher des Hauses.

Gerade für alleinstehende SeniorInnen ist das ASZ in den letzten Jahren zu einem zweiten Zuhause geworden.

Seit 2006 bietet das Alten- und Service-Zentrum auch einen Hausbesuchsdienst an. Im Rahmen dieses Projektes werden Senioren in der RegionNord, die aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen, die Veranstaltungen im ASZ nicht besuchen können, in ihrer Häuslichkeit besucht. Gespräche und gemeinsame Spaziergänge gehören zu diesem kostenfreien Angebot. Freiwillige, die für sich eine Aufgabe suchen, können sich hier ehrenamtlich betätigen. Der generationsübergreifende Gedanke

ist ein wichtiger Aspekt der sozialen Arbeit im ASZ. Bei vielen gemeinsamen Veranstaltungen werden die Generationen auch unterschiedlicher Kulturen zusammengeführt. Durch das Miteinander wachsen Respekt und Toleranz.

Das ASZ ist geöffnet:

Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr - 16.30 Uhr

Freitag von 8.00 Uhr - 14.00 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie beim:

Alten- und Service-Zentrum

Bürgerhaus des PARITÄTISCHEN

Johannes-R.-Becher-Str.57

Telefon: (0391) 2512933

e-mail: asznord@gmx.de

Seite 4- Sternwanderung zum Neustädter See

Die GWA Kannenstieg und die GWA Neustädter See organisierten zum diesjährigen Familientag des Bündnisses

für Familien eine Sternwanderung zum Neustädter See. Im Kannenstieg trafen sich Jung und Alt am Bürgerhaus des PARITÄTISCHEN, um gemeinsam zum See zu wandern. Kinder und Familien der KITAs „Bummi“ und „Die Wurzel“, Seniorinnen und Senioren des Alten- und Service-Zentrums sowie Teilnehmer aus dem Begegnungszentrum „Soziale Stadt“ machten sich fröhlich auf den Weg. An der Uferpromenade trafen sie auf die Teilnehmer des Stadtteils Neustädter See- Bewohner des Alten- und Pflegeheimes „Heideweg", Mitarbeiter des „Sozialprojektes Neustädter See“ und interessierte Bewohner des Stadtteiles. Schnell waren die mitgebrachten Schwungtücher, Bälle und Seile ausgepackt. Mit viel Spaß beteiligten sich alle Generationen an kleinen sportlichen Spielen. Zur Stärkung aller gab es leckere Soljanka aus der Gulaschkanone, die aus Mitteln des Initiativfonds finanziert wurde, Die über 100 Teilnehmer freuten sich über die gelungene Sternwanderung zum Familientag.

Seite 5

Seite 5- Die Fahrbibliothek kommt

(Pablo Neruda Straße)

07.08.09 11:00 - 13:00 Uhr

04.09.09 11:00 - 13.00 Uhr

02.10.09 11:00 - 13:00 Uhr

30.10.09 11:00 - 13:00 Uhr

27.11.09 11:00 - 13:00 Uhr

 (J.-R.-Becher-Straße)

30.07.09 14:00 - 15:30 Uhr

06.08.09 17:30 - 19:00 Uhr

13.08.09 14:00 - 15:30 Uhr

20.08.09 17:30 - 19:00 Uhr

27.08.09 14:00 - 15:30Uhr

03.09.09 17:30 - 19:00 Uhr

10.09.09 14:00 - 15:30 Uhr

17.09.09 17:30 - 19:00 Uhr

03.09.09 17:30 - 19:00 Uhr

10.09.09 14:00 - 15:30 Uhr

17.09.09 17:30 - 19:00 Uhr

24.09.09 14:00 - 15:30 Uhr

01.10.09 17:30 - 19:00 Uhr

08.10.09 14:00 - 15:30 Uhr

15.10.09 17:30 - 19:00 Uhr

22.10.09 14:00 - 15:30 Uhr

29.10.09 17.30 - 19.00 Uhr

05.11.09 14.00 - 15.30 Uhr

12.11.09 17.30 - 19.00 Uhr

19.11.09 14.00 - 15.30 Uhr

26.11.09 17.30 - 19.00 Uhr

03.12.09 14.00 - 15.30 Uhr

10.12.09 17.30 - 19.00 Uhr

17.12.09 14.00 - 15.30 Uhr


Seite 6- Integratives Kinder - Eltern - Zentrum „Kinderland“

Zeit für Familie

Am 19.05.2009 fand unser Familiensportfest – „Olympischer Tag“ im integrativen Kinder Eltern Zentrum „Kinderland“ statt. Gemeinsam mit der Interdisziplinären Frühförder- und Beratungsstelle, mit der Landesvereinigung für GesundheitSachsen – Anhalt e.V. und der Psychologischen Familienberatungsstelle des Jugendamtes Magdeburg, wurde dieser Tag organisiert und für die Familien erlebnisreich gestaltet. Neben Spiel, Spaß, Sport und Spannung für die ganze Familie gab es ein leckeres Kuchenangebot und ein reichhaltiges gesundes Buffet. Gleichzeitig konnten sich die Eltern über Frühförderung, Kita – Betreuung und über das Projekt „Kita bewegt Familie“ im integrativen Kinder Eltern Zentrum „Kinderland“ informieren.


Veranstaltungstermine

Juli 2009 September 2009

Juli 2009 Schließzeiten v. 06.07.2009 - 17.07.2009

und 20.07.2007 – 31.07.2007

August 2009

07.08.2009 „Kuchenbasar“

11.08.2009 „Windelclub“

25.08.2009 „Windelclub“

Eltern – Kind – Sportnachmittag ( Krippe )

Eltern – Kind – Sportnachmittag ( Kindergarten )

Jeden Mittwoch von16.30 Uhr bis 17.30 Uhr „Aerobic“

31.08.2009 Familienaktionstag ( Nordic Walking )

September

04.09.2009 Kuchenbasar

08.09.2009 „Windelclub“

12.09.2009 „Tag der Freiwilligen“

22.09.2009 „Windelclub“

Eltern – Kind - Sportnachmittag ( Krippe )

Eltern – Kind - Sportnachmittag ( Kindergarten )

Jeden Mittwoch von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr „Aerobic“

28.09.2009 Stadtteilspaziergang


Seite 6

Hallo Kinder, wenn ihr auch solche schönen Bilder habt, dann schickt sie an:

Jessica Zedler

Stadtteilmanagement Kannenstieg/

Neustädter See

Internationaler Bund

Im Brunnenhof 9

Magdeburg 39126

 

Eure Eltern helfen euch bestimmt.


Seite 7

Seite 8- Unsere ehrenamtlichen Arbeitsgruppen Gemeinwesenarbeit im Kannenstieg und Neustädter See

Die Arbeitsgruppen in den Stadtteilen Kannenstieg und Neustädter See bestehen aus interessierten Bürgern/-innen, Gewerbetreibenden, Mitgliedern des Stadtrats, Vertreter/-innen öffentlicher Einrichtungen des Stadtteils Kannenstieg und Neustädter See, Vereinen, Beschäftigten der Stadtverwaltung und der Stadtteilmanagerin.

Wir arbeiten zu verschiedenen Arbeitsschwerpunkten, doch alle haben den gemeinsamen Ansatz, die Entwicklung des Stadtteils positiv zu entwickeln. So sind Sie bei uns gut aufgehoben, wenn Sie Fragen zur Sauberkeit und Ordnung, zur Sicherheit im Stadtteil, zur Verkehrssituation oder zu geplanten Baumaßnahmen in den Stadtteilen Kannenstieg und Neustädter See haben. Wir beschäftigen uns aber genauso mit Themen wie Öffentlichkeitsarbeit, Kulturarbeit und ehrenamtlichen Engagement. Diese Auflistung ist sicher nicht vollständig, gewährleistet aber einen Einblick in unsere Tätigkeitsfelder. Kommen Sie einfach dazu und entscheiden Sie für Ihren Stadtteil mit. Bei uns sind Sie herzlich willkommen!

Die nächsten Sitzungen im Stadtteil Kannenstieg:

24.08.2009 16.00 Uhr im Alten- und Service- Zentrum/Bürgerhaus des PARITÄTISCHEN

(Joh.-R.-Becher-Str. 57; Tel.: 0391/2512933;

GWA-Sprecherin: Frau Münzel)

05.10.2009 16.00 Uhr in der Bibliothek im Flora-Park

(Olvenstedter Graseweg 37; 0391/7219550

GWA-Sprecherin: Frau Münzel)

16.11.2009 16.00 Uhr im Begegnungszentrum Euro Schule/Soziale Stadt

(Joh.-R.-Becher-Str. 56; Tel.: 0391/25443541

GWA-Sprecherin: Frau Münzel)

Die nächsten Sitzungen im Stadtteil Neustädter See:

12.08.2009 17.30 Uhr in der KJFE „OASE“

(Im Brunnenhof 9; Tel.: 0391/2886044;

GWA-Sprecherin Frau Ferchland)

23.09.2009 17.30 Uhr in der KJFE „OASE“

(Im Brunnenhof 9; Tel.: 0391/2886044;

GWA-Sprecherin Frau Ferchland)

04.11.2009 17.30 Uhr in der Gartengaststätte

(Aue 121; Tel.: 0391/2886044;

GWA-Sprecherin Frau Ferchland)

16.12.2009 17.30 Uhr in der KJFE „OASE“

(Im Brunnenhof 9; Tel.: 0391/2886044;)

Seite 8- Mutter - Kind - Treff im Begegnungszentrum der Euroschule

Im zweistöckigen Gebäude unter der Adresse Johannes-R.-Becher Straße 56 befindet sich das Begegnungzentrum der Euroschule. Dieses Zentrum

existiert schon das zweite Jahr und hat es geschafft, den Einwohnern vom Kannenstieg für seine Arbeit zu interessieren. Das Projekt hat viele Richtungen. Wir berichten heute aber nur über eine – das ist der Mutter- Kind-Treff. Im Rahmen dieses Projekts

arbeitet Nadine Munnecke (gelernte Kauffrau im Einzelhandel) mit den Kinder. Sie hat immer sehr viel interessante Ideen und mit Geschick wandelt sie diese Ideen in die Wirklichkeit um. In einem gemütlichen hellen Zimmer; trifft Nadine mit großer

Freude auf die kleinen Besucher und bietet ihnen die verschiedensten künstlerischen Beschäftigungen. 

Im Privaten beschäftigt Sie sich mit künstlerischen Malarbeiten und ist auch für andere Kinder immer da,da es ihr Freude bereitet mit Kindern unterschiedlicher Altersklassen zusammen zu arbeiten. Nadine sagt: „In der Regel malen, schneiden, basteln und kleben alle Kinder gern und in spielerischer Form bekommen sie die Möglichkeit, das durch die Kunst zu vermitteln. Kinder, die mit den Farben, oder Papier gern arbeiten, können sich besser konzentrieren und nehmen die Schönheit der Welt um uns herum intensiver wahr.“ Sie zeigt den Kinder, wie man mit verschiedenen Materialien arbeitet und sie kombiniert. So kann man aus einer alten Zeitung schöne Bälle basteln die jedes Kinderzimmer dekorieren. Nadine weiß immer wie man Kinder beschäftigt dass sie sich nicht langweilen und gleichzeitig etwas neues lernen.

Seite 9- Der 20. Juli ist der Internationale Schachtag

Seit 1966 feiert man am 20. Juli den internationalen Schachtag. Wann das Schachspiel zur Welt kam und wer es ausgedacht hat, bleibt bis heute unbekannt. Aber einige Fundorte weisen darauf hin, dass schon vor 2000

Jahren die Menschen Schach gespielt haben. Im Mittelalter galt das Schachspiel als „Spiel der Könige“ und im

21. Jahrhundert steht es über allen anderen Spielen und begeistert die Menschen immer wieder. Fast jede

Stadt hat einen Schachclub, Magdeburg ist auch keine Ausnahme. Heute möchten wir Ihnen Eduard Lukas vorstellen. Er ist ein Student und Mannschaftskapitän des Schachclubs USC Magdeburg. 

Eduard, erzähle über deinen Schachweg. Wie begann er?

- In den Schachclub an der Uni hat mich mein Papa mitgenommen. Er ist ein großer Liebhaber vom Schachspiel

und hat die Liebe zu diesem Spiel auch an mich weitergegeben.

Wann waren deine ersten Erfolge da?

- Das kann ich nicht genau sagen. Ich habe an mehreren Wettbewerben teilgenommen. Besonders spannend war der Wettbewerb im Jahre 2006, wo ich schon Mannschaftskapitän war. Das war ein großer Schulwettbewerb, wo wir den zweiten Platz gewonnen haben.

Gibt es für dich Unterschied zwischen Eigen- und Mannschaftswettbewerb?

- Ja. Wenn es um die Mannschaft geht, dann hast du doppelte Verantwortung. Für einige ist es ein neuer

Impuls, für die anderen ein Störungsfaktor. Eigentlich bin ich mehr ein Mannschaftsspieler.

Was denkst du über Schachwettbewerb zwischen einem Menschen und einem Computer?

- Ich mag keine Computerspiele, für mich ist es wichtig, den Gegner und seine Stimmung zu fühlen. Obwohl

sehr viele Schachspieler benutzen den PC, um eigene Fehler zu analysieren und weiter zu lernen.

Welche Wettbewerbe sind für dich besonders wichtig?

- Am 24. Mai 2009 in Berlin hat sich ein Familienwettbewerb stattgefunden. Die Voraussetzung war, dass

daran zwei Spieler verschiedener Generationen teil nehmen. Ich war mit meinem Opa Welmach Adolfowitsch

da. Mein Opa ist ein Schachspieler mit Erfahrung, noch in Ekaterinburg, wo wir vor der Abreise nach 

Deutschland gewohnt haben. Dort hatte er einen Schachclub gegründet. Beim Berliner Wettbewerb haben wir

den ersten Platz bekommen. Ich habe 6 Partien aus 6 möglichen gewonnen, mein Opa 5 aus 6. Für den Sieg haben wir einen Pokal bekommen und dieser Pokal hat einen besonderen Wert bei mir.

Erzähle bitte über deine weiteren Pläne.

- Mitte Sommer wird meine Mannschaft an dem Wettbewerb teilnehmen angeknüpft an den internationalen

Schachtag. Für mich ist wichtig, dass meine Mannschaft gut auftritt. Dabei ist der Sieg nicht das Wichtigste,

sondern die Möglichkeit zu spielen, zu analysieren, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Schachspiel ist das einzige Spiel, das für alle Epochen und allen Völker bekannt ist.

Wir wünschen Eduard viel Erfolg und neue Siegesgipfel im Schachspiel.

Seite 9- Helga Schettges Lyrik-Ecke

 

Ansichtssache

Mein Auto muss nicht schneller

sein,

mein Sonnentag nicht heller sein,

mein Körper muss nicht toller sein,

mein Sparschwein muss nicht voller

sein,

mein Typ muss nicht gestylter sein,

mein Ausdruck nicht gefeilter sein,

mein Leben muss nicht fl otter sein,

ich muss nicht Harry Potter sein ...

Tatsächlich sind wir ganz verschieden.

Du nennst es „stino“* - ich „zufrieden“!

*(stinknormal)

Helga Schettge

Kurzvita der Autorin

Helga Schettge wurde 1949 in Magdeburg geboren und absolvierte nach Abschluss der 10. Klasse eine Lehre als Groß-

handelskauffrau mit Abitur. Als Mitglied eines „Zirkels schreibender Arbeiter“ in Magdeburg, später auch in Stendal, gab es ab 1969 erste Veröffentlichungen von Kurzprosa und Lyrik in verschiedenen Zeitungen.

Von 1972 bis 1991 lebte die Autorin in Stendal und war dort in verschiedenen Bibliothekseinrichtungen tätig. Ihr 4jähriges

Fernstudium beendete sie 1977 als Diplom-Bibliothekarin.

1991 kehrte Helga Schettge wieder in ihre Heimatstadt zurück und leitete bis Anfang 2009 die wissenschaftliche

Fachbibliothek des Kulturhistorischen Museums Magdeburg.

Die Lyrikerin ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder sowie zwei Enkelkinder.

 

Sommerkonserve

Ich möchte diesen Sommer konservieren

mit seinen Blumen und verführerischen Düften,

mit Vogelsang in lauen, angenehmen Lüften,

mit Sphärenklängen der Unendlichkeit

und Traumgedanken zwischen Raum und Zeit.

Ja, Traumgedanken - ach, wer weiß, wohin ...

Und wir in diesem Sommer mittendrin!

Er wird vergeh’n, wie alles Glück auf Erden.

Mit „Konservieren“ wird es wohl nichts werden.

Doch diesen Sommer nehm’ ichdankbar an

und denke noch mein Leben lang daran.

 

Helga Schettge


Seite 10

Seite 10- Tipp der Lindwurmkünstlerin Frau Astrid Weinhold

Ausstellungsführung & Geschichten zur 5. Jahreskunstausstellung der 1. AG KUNST (1.-4. Klasse) zum Thema: „Pflanzen“ für KITAS/Horte/Schulen ab einer Gruppenstärke von 15 Personen, Ort: Verwaltungsamt, Ernst-Thälmann-Str. 22, 39179 Barleben

Datum/Uhrzeit: Anmeldungen bis zum 31.08.2009 / nach Vereinbarung

Unkostenbeitrag je Kind: 3,50 €/Tag inklusive Lindwurmandenken

Kontakt: Frau Astrid Weinhold  Tel.: 039203-62905

Unterrichtsbegleitende Ausstellungsführung zum Thema: „Pflanzen“ mit sagenhaften Geschichten aus der Pflanzen- und Götterwelt. Was macht Minotaurus im Labyrinth? Auf welchem Baum wohnen die Götter? ...und vieles Interessante mehr, kindgerecht erzählt.

Im Jahr 2003 wurde die 1. AG KUNST der Gemeinde Barleben gegründet und seit dem Jahr 2004 gestaltet die Lindwurmkünstlerin Frau Astrid Weinhold jährlich eine Jahreskunstausstellung zum jeweiligen Jahresthema mit auserwählten Arbeiten (1.-4.Klasse) der fleißigen AG KUNSTler. Am 03.03.2009 wurde die 5. Jahreskunstausstellung diesmal zum Thema: „Pflanzen“ feierlich in der Villa Brandt in Barleben eröffnet. Die Eröffnungsrede hielt der Stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Barleben, Herr Meseberg. Eltern, Lehrer und Schüler waren zur Vernissage eingeladen und die NABU-Ortsgruppe bot zum leckeren grünen LIBA-Buffet mit vegetarischen Fingerdipps auch Streuobstsäfte an. Die Hängedauer der Ausstellung beträgt 7 Monate. Wie in jedem Jahr sind auf der Jahreskunstausstellung Lindwurmmotive zu finden, diesmal zwei Stück.

Anmeldungen zur Teilnahme an der 1. AG KUNST (6-13 Jahre) können bei Frau Weinhold abgegeben werden. Gearbeitet wird jeden Montag im Raum 6 der Grundschule Barleben, Breiteweg 158, 39179 Barleben in der Zeit von 14.30-16.00 Uhr. Jährlich finden zwei Hauptveranstaltungen statt, eine Jahreskunstausstellung und ein Ferienkunstkurs in den Sommerferien.

Der Teilnehmerbeitrag beträgt: 6 €/Monat.

Seite 11- Tiertafel Magdeburg

Der Tiertafel Deutschland e. V. wurde im Jahr 2006 von Claudia Hollm in Rathenow gegründet. Sinn und Zweck des Vereins ist v. a. zu verhindern, dass sich Menschen aus rein

finanziellen Gründen von ihren tierischen Weggefährten trennen müssen und diese im Tierheim landen. Die Magdeburger Ausgabestelle öffnete erstmals im Dezember 2007 ihre

Pforten. Wir waren damals die sechste Ausgabestelle, inzwischen gibt es über 20 in ganz Deutschland und das Konzept wird mittlerweile auch im Ausland angenommen. In Magdeburg ist der Verein Bündnis für Tiere e. B. Kooperationspartner des Tiertafel e. V. Von Beginn an wird die Ausgabestelle von Bettina Fassl geleitet. Seit Juli 2008 haben wir unseren Sitz im Bruno-Taut-Ring 103 im Stadtteil Olvenstedt. Betreut werden derzeit über 300 Kunden und 700 Tiere, Tendenz steigend. In Not geratene Tierhalter können sich mit Hartz IV- oder Rentenbescheid und einem Nachweis für ihre Tiere (Übernahmevertrag von

Tierheim, Impfpass, Steuerbescheid o. ä.) bei uns anmelden. Es wird dann eine Kartei angelegt und der Kunde darf sich für zwei bis vier Tage – je nach Verfügbarkeit – einen Futterzuschuss abholen. Wichtig ist: Es werden max. zwei Tiere pro Haushalt versorgt, aber alle Tiere in die Kartei aufgenommen. Die Hunde müssen mindestens einmal monatlich vorgestellt werden, damit wir sehen, dass das Futter auch beim Tier ankommt, bei anderen Tieren behalten wir uns eine Vor-Ort-Prüfung vor, denn leider ist – wenn auch im geringen Ausmaß – Missbrauch unserer Hilfe nicht ganz auszuschließen. Wir unterstützen keine Tierhalter, die trotz finanzieller Notlage ein Tier ins Haus holen, auch wenn wir als Tierfreunde großes Verständnis für den Wunsch nach einem Gefährten haben. Doch wer kaum selbst für sich sorgen kann, wird es für den Vierbeiner auch kaum können und das Vorhandensein einer Tiertafel darf nie dazu verleiten, sich auf deren Hilfe zu verlassen. Schließlich kann es durchaus auch passieren, dass eine Tiertafel wieder schließen muss, das Tier hat man dann aber immer noch. Auch wäre es kaum für uns zu bewältigen, denn wenn wir diese Pforte öffnen würden, könnten wir die Neuzugänge sicher nicht mehr bewältigen. Neben der Futterausgabe versuchen wir zu helfen, wo es nur geht. Wir vermitteln Kontakte zu Tierärzten, zur Hundetrainerin, geben Hinweise zur Möglichkeit der Ermäßigung der Hundesteuer, organisieren schon mal Pflegeplätze bei Krankheit...

Es gibt eigentlich kein Problem, mit dem man nicht zu uns kommen kann. Auch wenn wir mal nicht helfen können: Manchmal schöpfen die Menschen wieder neuen Mut, wenn man ihnen nur mal ein Ohr für ihre Sorgen leiht. Da es immer schwieriger wird, für alle Kunden wöchentlich ausreichend Futter bereitzustellen, sind wir immer dringend auf Spenden angewiesen! Allein im I. Quartal haben wir über 900 kg Hundefutter ausgeben müssen, und auch Katzen, Kaninchen und Sittiche haben Hunger. Wir freuen uns daher über JEDE – und sei sie noch so klein – Spende. Gern nehmen wir auch Körbchen, Leinen, Spielzeug, aber auch für unseren integrierten Flohmarkt Bücher, CD ́s und alles andere, was viel zu schade zum Wegwerfen ist. Ganz, ganz dringend wird ab Juli ein Mietpate gesucht – es können auch mehrere Personen sein, die sich die Kosten teilen.

Am 04. Juni wird es für die Kinder unserer Kunden ein kleines Kinderfest geben – mit Malstraße, leckerem Kuchen und anderen Kleinigkeiten. Wer regelmäßig mithelfen möchte und zuverlässig ist, ist uns als neues Tiertafel-Vereinsmitglied herzlich willkommen. Vor allem die Vorbereitung des im September deutschlandweit stattfindenden „DogWalk“, bei dem Hunde Spenden für die Tiertafel „erlaufen“, benötigt noch helfende Hände und erfindungsreiche Köpfe. Wer mehr über die Ausgabestelle der Tiertafel erfahren möchte, hier die Kontaktdaten:

Bettina Fassl (über Bündnis für Tiere e. V.), Haeckelstraße 10, 39104 Magdeburg, Tel. 0391

5556807, bettinafassl@aol.com

Ausgabe: Jeden Donnerstag von 15 – 17 Uhr im Bruno-Taut-Ring 103.

 

Mehr über die Tiertafel: www.tiertafel.de

Seite 11- Einladung zum 3.Stadtteilforum 

Kannenstieg/Neustädter See

Sehr geehrte Damen und Herren, das Integrierte Handlungskonzept als Grundlage für die Stadtteilentwicklung in den Stadtteilen Kannenstieg und Neustädter See im Rahmen des Förderprogramms Soziale Stadt ist mit Beteiligung der Bürger und lokalen Akteure erarbeitet und am 25.06.2009 vom Stadtrat beschlossen worden. Die Zwischenergebnisse wurden bereits mit verschiedenen Institutionen sowie den Bürgerinnen und Bürgern der Stadtteile öffentlich diskutiert.

Nun möchten das Stadtplanungsamt und das mit der Konzepterarbeitung beauftragte Büro WohnBund-Beratung Dessau Sie zum dritten Stadtteilforum am Dienstag, dem 11. August 2009, von 18 – 20 Uhr in die Grundschule „An der Klosterwuhne“, Pablo-Neruda-Straße 12 einladen. Dort werden die Ergebnisse des Konzeptes, die Entwicklungsziele, Handlungsschwerpunkte und Maßnahmen sowie das weitere Vorgehen vorgestellt.

Seite 11- Impressum

Herausgeber:

Internationaler Bund (IB),

Freier Träger der Jugend-,

Sozial- und Bildungsarbeit e.V.

ABZ Magdeburg

Alt Salbke 6-10

39122 Magdeburg

ViSdP: Jessica Zedler, Stadtteilmanagerin

Kannenstieg/Neustädter See

Redaktion/Layout:

Internationaler Bund (IB),

Freier Träger der Jugend-,

Sozial- und Bildungsarbeit e.V.

ABZ Magdeburg

Alt Salbke 6-10

39122 Magdeburg

Druck: Harzdruckerei Wernigerode GmbH

„Der Lindwurm“ erscheint vierteljährlich in einer Auflage von 3000 Exemplaren. Die Zeitung wird gratis in den Stadtteilen Kannenstieg/Neustädter See ausgelegt.

 


Seite 12- DANKESCHÖN !

Das Team der Stadtteilzeitung dankt allen, die diese Ausgabe der Stadtteilzeitung „Der Lindwurm“ inhaltlich und finanziell unterstützt haben:

Frau Schönstedt (Stadtsparkasse Magdeburg), AG GWA Kannenstieg, AG GWA Neustädter See, Herr Last (Filmförderverein Wittenberg e.V.), Herr Hellwig (Helle ́s Gulaschkanone), Herr Bache, Frau Siewert und Frau Zedler (Internationaler Bund), Herr Horstmann, Frau Saib und Herr Schleef (IMA – Institut für Marktwirtschaft gemeinnützige GmbH), Herr Oster, Frau Hirche, Frau Stenkina und Herr Ramos (EuroSchule Magdeburg), Frau Münzel, Frau Albers und Gina Pollner (Alten- und Service- Zentrum des PARITÄTISCHEN, Bürgerhaus im Kannenstieg), Frau Helm (Fahrbibliothek), Frau Oelze (Kino CineStar am Pfahlberg), Herr Kunde (KJFE „OASE“), Frau Weinhold (Lindwurmküstlerin), den Mitarbeitern der Stadtverwaltung Magdeburg, Frau Schettge (Lyrik-Ecke), Herr Siewert (ehrenamtlicher Grafikdesigner der Stadtteilzeitung), Frau Lüderitz (SV Fortuna Magdeburg), Herr Mallee (Vereinsvorsitzender Eichenweiler), Frau Fassl (Tiertafel Magdeburg), Frau Ferchland (GWA-Sprecherin Neustädter See) Frau Brünsch (Integratives Kinder- Eltern-Zentrum „Kinderland“) und Kurt Dug.

Seite 12

Haben Sie Fragen, Anregungen oder möchten Sie sich an der Erstellung der Stadtteilzeitung beteiligen?

Wir freuen uns auf Ihre Fotos, Ihre Textbeiträge oder was auch immer Sie uns bereitstellen können. Schicken Sie uns eine Mail an folgende Adresse:

der.lindwurm@gmx.de

Redaktionelle Beiträge können bis zum 15.09.2009 eingereicht werden.

Auf Veröffentlichung besteht kein rechtlicher Anspruch.

3.Ausgabe+07.2009.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.7 MB
Demnächst erhältlich - Ausgabe 37
Demnächst erhältlich - Ausgabe 37
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net

NeustaedterSee.de ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!

 

www.facebook.com/Neustaedtersee