Stadtteiltreff "OASE"

Der Stadtteiltreff "OASE" ist eine Begegnungsstätte für den Stadtteil Neustädter See mit Betreuungs-, Bildungs-, Kultur- und Freizeitangeboten für alle Alters- und Bewohnergruppen.

Viele unterschiedliche Räume, Angebote und Projekte laden zur Erkundung und Beteiligung ein.

 

Der Stadtteiltreff wurde am 14. Mai 2014 feierlich seiner Nutzung übergeben. Hauptnutzer des Treffs ist das kommunale Kinder- und Jugendhaus "OASE". Darüber hinaus befinden sich verschiedene Institutionen mit ihren Angeboten im Haus.

In den Neubau wurden rund 2,5 Mio. Euro investiert. Mit rund 1,6 Mio. Euro beteiligten sich der Bund und das Land Sachsen-Anhalt über das Förderprogramm „Soziale Stadt“ an den Gesamtkosten. Der Eigenanteil der Landeshauptstadt Magdeburg beträgt etwa 800.000 Euro.

Kontaktdaten:

 

Stadtteiltreff "OASE"

Pablo- Neruda- Str. 11

39126 Magdeburg

 

Einrichtungsleiter: Thomas Kunde

 

Telefon: 0391 / 2515207

Mail:      kontakt@oase-md.de


Neuigkeiten aus der Oase

Mi

29

Mai

2019

Minsker Tänzerinnen besuchen die „Oase“

Bereits zum vierten Mal wird am Mittwoch, 12. Juni, weißrussische Folklore im Stadtteiltreff „Oase“, Pablo-Neruda-Straße 11, zu erleben sein. Ihre farbenfrohen Kostüme und die schwungvollen Tänze des Minsker Ensembles erfreuten bereits bei den vorigen Auftritten die Zuschauer. Die jungen Tänzerinnen sind Schülerinnen einer Minsker Kunstschule und haben bereits in vielen europäischen Ländern gastiert. Beginn ist um 15 Uhr, der Eintritt ist frei.

(Quelle: Volksstimme, 29.05.2019)

0 Kommentare

So

19

Mai

2019

Stadtteil des Jahres 2019

Heim@Spiele hieß die Veranstaltung am 12.05.2019 im Elbauenpark. Das angedachte Konzept war und ist für die nächsten Jahre in seinem Prinzip einfach und treffend formuliert: Die ganze Stadt macht mit! Dein Verein. Deine Nachbarn. Deine Show.

Das Organisationsteam hat es in vielen Gesprächen der letzten Monate immer wieder betont. Es sollten sich die Stadtteile Magdeburgs mit all seinen Besonderheiten präsentieren. Das Orgateam wollte den Menschen eine Bühne bieten, den Vereinen, den Künstlern und denen, denen ihr Stadtteil am Herzen liegt.

In verschiedenen Wettbewerben konnten Punkte für die Stadtteile gesammelt werden. Am Ende des Tages wurde der Titel “Stadtteil des Jahres 2019 “ vergeben. Uns wurde die Ehre zuteil, diesen Titel bei der Premiere zu erreichen und wir sind stolz darauf, diesen Preis bekommen zu haben.

Warum aber haben wir teilgenommen und uns über Monate hinweg ins Zeug gelegt, unser Areal zu gestalten? Wir haben mit keinem Gedanken gespielt, als Sieger auf der Bühne zu stehen. Wir haben uns damit beschäftigt, wie wir die Gelegenheit nutzen können, unsere Stadtteile ganz Magdeburg näher zu bringen. So wie es all den anderen Stadtteilen auch in großartiger Art und Weise gelungen ist. Zusammen im Elbauenpark zu zeigen, wie bunt, vielfältig und einzigartig Magdeburg und seine Menschen sind. Wir finden, dass diese Veranstaltung der Idee gefolgt ist und wir haben unvergessliche Stunden erlebt. Wir gratulieren allen Teilnehmern und wünschen Ihnen viel Spaß, Freude und Erfolg bei Ihren zahllosen Aktivitäten in der Zukunft. Wir gratulieren Ottersleben als Gewinner der Kategorie “Schlauster Stadtteil” und wir gratulieren der Altstadt, ihr habt beide Parcours gewonnen. Herzlichen Glückwunsch. Wir bedanken uns bei einem tollen Team im Park, ihr habt uns sehr herzlich empfangen und betreut.

Die Stadtteile Kannenstieg und Neustädter See zollen allen Beteiligten unseren Respekt und unsere Anerkennung.

Die Heim@Spiele haben begonnen und werden hoffentlich weiter wachsen und den Menschen dieser Stadt die Plattform bieten, sich zu zeigen. Hier geht es nicht um Kommerz oder Gewinnoptimierung. Hierbei handelt es sich um das Engagement der Menschen in dieser Stadt. Das ist großartig gedacht und wir sind, wie gesagt, stolz bei der Premiere dabei gewesen zu sein.

Was wir nicht verstehen! All das, was wir hier zum Ausdruck bringen wollten, hätten wir von anderer Stelle auch gerne wahrgenommen. Ein Event wie die Heim@Spiele hat auch eine öffentliche Wahrnehmung in entsprechender Form verdient und wir können nicht nachvollziehen, dass das Magdeburger Medium, dass sich die Stimme des Volkes zum Namen machte, so unscheinbar darüber berichtet.

Abschließend möchten wir den Bewohnerinnen und Bewohnern den Titel "Stadtteil des Jahres 2019" widmen. Alle Beteiligten am 12.05.2019 sind mit dieser Ehrung noch motivierter, unsere Stadtteile mit Projekten, Aktionen oder Veranstaltungen zu beleben. Wir hoffen und wünschen uns, dass sich über diese Auszeichnung, noch mehr Menschen ehrenamtlich für Nord einsetzen. Wie am Beispiel der Heim@Spiele zu sehen ist, Engagement für seinen Kiez zahlt sich manchmal auch mit einem Preis aus. Wichtig für uns ist und bleibt das Zusammenspiel der Menschen unter unserem bewährten Motto "Wir sind Nord". 

Mi

15

Mai

2019

Ein Fest von und für Magdeburg

Heimatspiele-Fest im Elbauenpark mit zahlreichen Show-Einlagen auf der Allee-Bühne

Zahlreiche Gruppen aus Magdeburg und Umgebung haben sich gestern beim Heimatspiele-Fest im Elbauenpark präsentiert. Ob Tanz, Sport oder Gesang – die Landeshauptstadt hat für jeden etwas zu bieten. Auf der Magdeburger Allee stellten zudem Akteure ihre Stadtteile vor. Ins Leben gerufen von der Messe und Veranstaltungsgesellschaft der Stadt Magdeburg (MVGM) waren mehr als als 80 Aktionen zum Stadtteil-Festival zu erleben. Die Akteure auf und hinter der Bühne bildeten allein schon fast 1000 Teilnehmer. Hunderte weitere Besuche bummelten über den Tag hinweg über das Gelände und ließen sich überraschen und inspirieren. „Der Mix der vielen verschiedenen Teilnehmer ist einmalig. Ob Sportverein, Schulband, Gartensparte oder Seniorengruppe – alle sind dabei“, erklärte Steffen Schüller als Geschäftsführer des Elbauenparks Magdeburg bereits im Vorfeld.

Glück hatten die Veranstalter mit dem Wetter. Denn während es am Sonnabend regnete und die Veranstaltungen zum Tag der Städtebauförderung von Dauerregen begleitet wurden, herrschte gestern eine Wetterlage, die nicht besser hätte sein können.

(Quelle: Volksstimme, 13.05.2019)

0 Kommentare

Fr

10

Mai

2019

Riesenrutsche für Stadtteilparty steht

Magdeburger dürfen sich am Sonntag selber feiern / Mehrere Hundert Akteure dabei

Eine echte Premiere erwartet die Magdeburger am Sonntag im Elbauenpark. Dort sollen zum ersten Mal alle Stadtteile gemeinsam feiern. Die Volksstimme wirft vorab einen Blick auf das Event.

Normalerweise bringen Stadtfeste die Bürger zusammen. Am Sonntag will der Elbauenpark einen mutigen Schritt wagen und ein eigenes Stadt(teile)fest veranstalten. Mehrere Hundert Akteure werden bei den „Heim@Spielen“ erwartet.

Wer sich über den etwas seltsamen Namen wundert, der sollte zum Wörterbuch greifen, denn das „@„ wird im Englischen „at“ geschrieben, so entsteht das Wort „Heimatspiele“. Und das soll es auch werden, ein Heimspiel für alle Magdeburger Bürger, Vereine und andere Institutionen.

Auf der großen Magdeburger Allee werden sie sich alle präsentieren: „Der Mix der vielen verschiedenen Teilnehmer ist einmalig. Ob Sportverein, Schulband, Gartensparte oder Seniorengruppe – alle sind dabei“, sagt Steffen Schüller, Geschäftsführer des Elbauenparks Magdeburg. So sei es unter anderem auch möglich, mit echten „Machteburjer Originalen“ ins Gespräch zu kommen.

Unter anderem sei Kaiser Otto zu Gast, mit dem man über die Festungsanlage und andere historische Belange fachsimpeln könne. Andererseits präsentieren sich auch zum Beispiel die Elbeflößer aus Beyendorf-Sohlen. „Die werden verschiedene Materialien mitbringen, um kleine Flöße zu bauen“, erklärt Schüller weiter. Der Polizeisportverein wiederum bietet Workshops zum Thema „Mittelalterlicher Tanz“ an.

Auch für die technikbegeisterten Magdeburger wird so einiges geboten. Allem voran die freiwilligen Feuerwehren der Stadt. Diese werden sich mit vielen Fahrzeugen, darunter allerhand Spezialtechnik und Jugendfeuerwehr, präsentieren. Ebenfalls mit Spezialtechnik reist die Bereitschaftspolizei aus Prester an. Diese hat unter anderem ein Tauchboot dabei. Aus dem Süden der Stadt werden Segelflugzeuge erwartet, aus dem Norden wiederum wird eine Traktorenparade.

Absolutes Highlight soll an dem Tag der Wettkampf zwischen den einzelnen Magdeburger Stadtteilen werden. Um diese dreht es sich immerhin den ganzen Tag.

Um „Stadtteil des Jahres“ zu werden, müssen sich vorher angemeldete Teams miteinander messen, unter anderem beim großen Parcours. Dabei müssen unter anderem meterhohe Wände und Abgründe oder auch eine 18 Meter lange Bauchrutsche überwunden werden. Zudem gibt es ein Stadtteil-Quiz, bei dem die Starter ebenfalls Punkte sammeln können. Am Ende winkt für das Gewinner-Team ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. Dieses soll dann für soziale Projekte im Kiez verwendet werden.

Da mehrere Tausend Menschen auf dem rund 33 000 Quadratmeter großen Areal erwartet werden, wird ein besonderes Augenmerk auf die Sicherheit gelegt. So sind unter anderem zusätzliche Taschenkontrollen an den Einlässen geplant. Das Mitbringen von scharfen und spitzen Gegenständen, Spraydosen und Glasflaschen ist prinzipiell verboten. Die Veranstalter empfehlen, mehr Zeit bei der Anreise einzuplanen. Ab 9 Uhr werden die Tore zu Magdeburgs größter Stadtteilparty geöffnet.

Eintritt: 6 Euro. Ermäßigte Karten (Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Magdeburg Pass) kosten 4 Euro. Kinder bis sechs Jahre frei.

(Quelle: Volksstimme, 10.05.2019)

0 Kommentare

Mi

17

Apr

2019

Das ganze Leben in einem Schauspiel

Sein letztes Werk nennt Tankred Dorst „Das Blau in der Wand“. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Ursula Ehlert entwirft der im Juni 2017 verstorbene Dramatiker darin die Lebensgeschichte eines Paares, das sich in einer einzigen langen Szene durch das ganze Leben redet bis in den Tod und darüber hinaus.

Nach der Uraufführung bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen gab es die zweite Inszenierung des Zweipersonenstücks im Turmpark Alt Salbke sowie im Forum Gestaltung Magdeburg zu sehen. Am morgigen Mittwoch um 19 Uhr führen Frederike Walter und Andreas Steinke das Schauspiel unter der Regie von Jochen Gehle im Stadtteiltreff „Oase“, Pablo-Neruda-Straße 11, auf.

Die vom Bürgerverein Nord organisierte Aufführung wird durch das Stadtteilmanagement Kannenstieg/Neustädter See des Internationalen Bundes und den Stadtteiltreff unterstützt. Der Einlass beginnt um 18.30 Uhr und der Eintritt ist kostenfrei.

(Quelle: Volksstimme, 16.04.2019)

0 Kommentare

So

14

Apr

2019

Das Blau in der Wand im Stadtteiltreff

Sein letztes Werk nennt Tankred Dorst „Das Blau in der Wand“. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Ursula Ehlert entwirft der im Juni 2017 verstorbene Dramatiker darin die Lebensgeschichte eines Paares, dass sich in einer einzigen langen Szene durch das ganze Leben redet bis in den Tod und darüber hinaus.

Nach der Ur-Aufführung bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen gab es die zweite Inszenierung des Zweipersonenstücks im Turmpark Alt Salbke sowie im Forum Gestaltung Magdeburg zu sehen. Am 17.04.2019 um 19.00 Uhr führen Frederike Walter und Andreas Steinke das Schauspiel im Stadtteiltreff Oase, Pablo-Neruda-Str. 11 auf.

Die Aufführung wird durch das Stadtteilmanagement Kannenstieg / Neustädter See des Internationalen Bundes und den Stadtteiltreff Oase unterstützt. Der Einlass beginnt um 18.30 Uhr und der Eintritt ist kostenfrei.

0 Kommentare

Do

04

Apr

2019

Kurz vor Ostern: Theater in der Oase

Sein letztes Werk nennt Tankred Dorst „Das Blau in der Wand“. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Ursula Ehlert entwirft der im Juni 2017 verstorbene Dramatiker darin die Lebensgeschichte eines Paares, dass sich in einer einzigen langen Szene durch das ganze Leben redet bis in den Tod und darüber hinaus.

Nach der Ur-Aufführung bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen gab es die zweite Inszenierung des Zweipersonenstücks im Turmpark Alt Salbke sowie im Forum Gestaltung Magdeburg zu sehen. Am 17.04.2019 um 19.00 Uhr führen Frederike Walter und Andreas Steinke das Schauspiel im Stadtteiltreff Oase, Pablo-Neruda-Str. 11 auf.

Die Aufführung wird durch das Stadtteilmanagement Kannenstieg / Neustädter See des Internationalen Bundes und den Stadtteiltreff Oase unterstützt. Der Einlass beginnt um 18.30 Uhr und der Eintritt ist kostenfrei.

„Schön, dass es weiter geht“, lautet der erste Satz des Mannes, der sich neben eine Schwangere auf eine Parkbank setzt. Knapper, losgelöster kann ein Gesprächsversuch mit einer Fremden kaum sein und es scheint, als ziehe sich der erste Satz durch das zukünftige gemeinsame Leben der Beiden. In über 30 darauf folgenden Jahren geht es um das Verhältnis von Mann und Frau, ums Scheitern und Missverstehen, ums Reden, Schweigen, Zuhören. Um Liebe als erstes und Liebe als letztes für zwei Möglichkeitsmenschen. Der Mann, gespielt von Andreas Steinke, den die Frau liebevoll Hans nennt, offenbart sich als Schriftsteller und darin als Enthusiast des Wirklichen, der, obgleich Pazifist, um das Leben spüren zu können, ein Land braucht, „wo Krieg ist“, der den Gedanken der Zerstörung schöpferisch und den Tod eine Herausforderung findet. Die Frau, gespielt von Friederike Walter, braucht so was alles zum Glück nicht. Sie schöpft aus sich. Und ist noch bei sich, während er sich selbst und ihr entgleitet. „Das Blau in der Wand“ spielt mit dem Ungewissen. Die Erziehung des Sohnes, dessen Zukunft ungewiss bleibt, Lebenssehnsüchte, Trennungswillen, das gemeinsame Altern und der eigene körperliche Verfall sind die Themen des Ehealltags. Meisterhaft stellt Regisseur Jochen Gehle Figuren in den Raum, die ohne atmosphärischen Aufwand oder psychologische Erklärungen mit ein paar Sätzen Beziehungen, Berührungen, Konflikte, Geschichten schafft. Wobei sich Zeit und Raum wechselseitig aufheben und verdichten, die Zukunft kann von gestern sein und das Ende ein neuer Anfang.

Während Friederike Walter ihren inneren Aufruhr unter der beherrschten Oberfläche nuanciert und sensibel darstellt, hält Andreas Steinke mit einem überzeugendem Spiel den beißenden Sarkasmus und die Anflüge großer Melancholie fesselnd in der Schwebe.

In der kleinen Einheit und Zweiheit betrachtet, sind es Erzählungen scheiternder Utopie, die einen großen historischen Rahmen erahnen lässt. In diesem filigran gezeichneten, bisweilen auch komischen Dialog zwischen Andreas Steinke und Friederike Walter hat das Reden und das Schweigen die Kraft physischer Aktionen. Hier kommt gekonnt zur Sprache und ins Bild, was die Zuschauer vielleicht an sich selbst erfahren haben oder erfahren könnten, was viele Menschen beschäftigt, was aber im Leben, in Unverständnis, Ungeduld und Panik untergeht.

Eine sehr empfehlenswerte Parabel über die Gebrechlichkeit des Lebens und der Liebe.

0 Kommentare

Mi

13

Mär

2019

Im Norden wird getanzt, gelaufen und gefeiert

Veranstaltungen im Wohngebiet geplant

Der Bürgerverein Nord und das Stadtteilmanagement Neustädter See/Kannenstieg haben ihren Jahresplan für die kommenden Monate festgezurrt. Die wichtigsten Veranstaltungen, die auch schon in den Vorjahren die Besucher bzw. Teilnehmer anzogen, sind auch 2019 wieder mit dabei. So findet der schon traditionelle Lauf am See in diesem Jahr bereits am 17. Mai statt. Neben der Hauptstrecke für erwachsene Läufer, die auf dem Rundweg um den Neustädter See verläuft, wird es auch wieder verschiedene Kurzstrecken für kleinere Sportfreunde auf der Uferpromenade geben. Die Veranstaltung wird vom Begegnungszentrum im Kannenstieg mit vorbereitet.

Am 12. Juni wird ukrainische Tanzfolklore im Stadtteiltreff „Oase“, Pablo-Neruda-Straße 11, zu erleben sein. Auftritte in vergangenen Jahren hatten stets viel Interesse gefunden.

Bereits am 17. April wird das Theaterstück „Das Blau in der Wand“ in der „Oase“ aufgeführt. Im letzten Werk von Tankred Dorst spielen unter der Regie von Jochen Gehle Andreas Steinke und Friederike Walter ein Pärchen mit viel Redebedarf.

Höhepunkt des Jahres wird das diesjährige Stadtteilfest, das am 13. September rund um den Stadtteiltreff gefeiert werden soll. Hier sind die Gemeinwesenarbeitsgruppen (GWA) in Nord mit an Bord. Die Gruppe vom Neustädter See trifft sich am 20. März um 17.30 Uhr in der Kita Schlupfwinkel, Victor-Jara-Straße 19.

(Quelle: Volksstimme, 13.03.2019)

0 Kommentare

Di

13

Nov

2018

Baby - und Kinderbörse in der Oase

Weihnachten steht vor der Tür und vielleicht benötigt der Eine oder Andere noch eine Kleinigkeit. In gemütlicher Atmosphäre können Sie den Nachmittag verbringen. Neben Kaffee und Kuchen bietet der Stadtteiltreff Oase auch zahlreiche Spielmöglichkeiten für die Kleinen. Die 1. Baby- und Kinderbörse findet am Freitag, 07.12.2028, in der Zeit von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr statt. Eine Standanmeldung ist unter Kinder.boerse@web.de möglich. Es wird keine Standgebühr erhoben, Tische werden gestellt. Der Anmeldeschluss ist der 25.11.18.

2 Kommentare

So

11

Nov

2018

Das Blau in der Wand

Sein letztes Werk nennt Tankred Dorst „Das Blau in der Wand“. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Ursula Ehlert entwirft der im Juni 2017 verstorbene Dramatiker darin die Lebensgeschichte eines Paares, dass sich in einer einzigen langen Szene durch das ganze Leben redet bis in den Tod und darüber hinaus.

Nach der Ur-Aufführung bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen gab es die zweite Inszenierung des Zweipersonenstücks im Turmpark Alt Salbke sowie im Forum Gestaltung Magdeburg zu sehen. Am 15.11.2018 um 19.00 Uhr führen Frederike Walter und Andreas Steinke das Schauspiel im Stadtteiltreff Oase, Pablo-Neruda-Str. 11 auf.

Die Aufführung wird durch das Stadtteilmanagement Kannenstieg / Neustädter See des Internationalen Bundes und den Stadtteiltreff Oase unterstützt. Der Einlass beginnt um 18.30 Uhr und der Eintritt ist kostenfrei.

„Schön, dass es weiter geht“, lautet der erste Satz des Mannes, der sich neben eine Schwangere auf eine Parkbank setzt. Knapper, losgelöster kann ein Gesprächsversuch mit einer Fremden kaum sein und es scheint, als ziehe sich der erste Satz durch das zukünftige gemeinsame Leben der Beiden. In über 30 darauf folgenden Jahren geht es um das Verhältnis von Mann und Frau, ums Scheitern und Missverstehen, ums Reden, Schweigen, Zuhören. Um Liebe als erstes und Liebe als letztes für zwei Möglichkeitsmenschen. Der Mann, gespielt von Andreas Steinke, den die Frau liebevoll Hans nennt, offenbart sich als Schriftsteller und darin als Enthusiast des Wirklichen, der, obgleich Pazifist, um das Leben spüren zu können, ein Land braucht, „wo Krieg ist“, der den Gedanken der Zerstörung schöpferisch und den Tod eine Herausforderung findet. Die Frau, gespielt von Friederike Walter, braucht so was alles zum Glück nicht. Sie schöpft aus sich. Und ist noch bei sich, während er sich selbst und ihr entgleitet. „Das Blau in der Wand“ spielt mit dem Ungewissen. Die Erziehung des Sohnes, dessen Zukunft ungewiss bleibt, Lebenssehnsüchte, Trennungswillen, das gemeinsame Altern und der eigene körperliche Verfall sind die Themen des Ehealltags. Meisterhaft stellt Regisseur Jochen Gehle Figuren in den Raum, die ohne atmosphärischen Aufwand oder psychologische Erklärungen mit ein paar Sätzen Beziehungen, Berührungen, Konflikte, Geschichten schafft. Wobei sich Zeit und Raum wechselseitig aufheben und verdichten, die Zukunft kann von gestern sein und das Ende ein neuer Anfang.

Während Friederike Walter ihren inneren Aufruhr unter der beherrschten Oberfläche nuanciert und sensibel darstellt, hält Andreas Steinke mit einem überzeugendem Spiel den beißenden Sarkasmus und die Anflüge großer Melancholie fesselnd in der Schwebe.

In der kleinen Einheit und Zweiheit betrachtet, sind es Erzählungen scheiternder Utopie, die einen großen historischen Rahmen erahnen lässt. In diesem filigran gezeichneten, bisweilen auch komischen Dialog zwischen Andreas Steinke und Friederike Walter hat das Reden und das Schweigen die Kraft physischer Aktionen. Hier kommt gekonnt zur Sprache und ins Bild, was die Zuschauer vielleicht an sich selbst erfahren haben oder erfahren könnten, was viele Menschen beschäftigt, was aber im Leben, in Unverständnis, Ungeduld und Panik untergeht. 

Eine sehr empfehlenswerte Parabel über die Gebrechlichkeit des Lebens und der Liebe.

Mi

24

Okt

2018

Lampionumzug und Weihnachtsmarkt


0 Kommentare

Fr

05

Okt

2018

Neuer Nähkurs für kreative Ideen

Im Stadtteiltreff „Oase“, Pablo-Neruda-Straße 11, findet jeden Donnerstag von 15 bis 16.30 Uhr ein neuer Nähkurs statt. Die Magdeburger Modedesignerin Manuela Markgraf stellt ihr Wissen und Können denjenigen zur Verfügung, die Lust haben, kreative Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Willkommen sind Teilnehmer jedes Alters, die Interesse an Mode haben, und sie selber herstellen wollen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Nähmaschinen, Stoffe und andere Materialien werden gestellt. Wer genaue Vorstellungen hat, kann auch eigene Stoffe mitbringen. Genäht werden Kleidungsstücke zum Selbsttragen, aber auch Taschen für den Einkauf oder den Strand und kreative Kissenbezüge. Nähere Infos unter Tel. 0176/76 57 40 42.

(Quelle: Volksstimme, 05.10.2018)

0 Kommentare

Fr

10

Aug

2018

Wartungsarbeiten zwingen zur Schließung

Auf Grund angekündigter technischen Wartungsarbeiten seitens der SWM bleibt der Stadtteiltreff Oase am Dienstag, 14.08.2018, von 13.00 bis 18.00 Uhr geschlossen. Die Bürgersprechstunde des Stadtteilmanagements kann auf Grund der Schließung ebenfalls nicht durchgeführt werden.

0 Kommentare

So

08

Jul

2018

Sportfest für Familien im Stadtteiltreff Oase

Wer sich nach den langen Ferien sportlich betätigen möchte, kann sich schon den Sonnabend, 18. August, vormerken. Denn der Bürgerverein Nord und das Stadtteilmanagement des IB laden an diesem Tag Familien zum Sportfest in den Stadtteiltreff Oase ein. Unterschiedlichste Disziplinen und Sportspiele warten auf die Teilnehmer, die zwischen 14 und 18 Uhr willkommen sind.

(Quelle: Volksstimme, 07.07.2018)

0 Kommentare

Mi

27

Jun

2018

Kreative Kleidung selber herstellen

Im Stadtteiltreff „Oase“, Pablo-Neruda-Straße 11, findet jeden Donnerstag von 15 bis 16.30 Uhr ein Nähkurs statt. Die Magdeburger Modedesignerin Manuela Markgraf stellt ihr Wissen und Können denjenigen zur Verfügung, die Lust haben, kreative Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Willkommen sind Teilnehmer jeden Alters, die Interesse an Mode haben und sie selber herstellen wollen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Nähmaschinen, Stoffe und andere Materialien werden gestellt. Wer genaue Vorstellungen hat, kann auch eigene Stoffe mitbringen. Genäht werden Kleidungsstücke, Taschen und Kissenbezüge. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos unter Tel. 0176/76 57 40 42.

(Quelle: Volksstimme, 27.06.2018)

0 Kommentare
Jetzt erhältlich - Ausgabe 41
Jetzt erhältlich - Ausgabe 41
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net

NeustaedterSee.de ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!

 

www.facebook.com/Neustaedtersee