Stadtteilkompass Neustädter See

Der Stadtteilkompass soll den Bewohnerinnen und Bewohnern einen schnellen Überblick in das Leben im Magdeburger Norden ermöglichen und als kleiner Wegweiser nützliche Dienste leisten. 

Die Broschüre wurde vom Stadtteilmanagement Kannenstieg/ Neustädter See des Internationalen Bundes erstellt und über den Stadtteilfonds des Programms "Soziale Stadt" im Druck finanziert.

Der Stadtteilkompass ist in zahlreichen sozialen Einrichtungen der Stadtteile kostenfrei erhältlich.

Kompass A5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.9 MB

Wohnen am Neustädter See
Wohnen am Neustädter See
Kita und Schule
Kita und Schule
Gesellschaftliche und soziale Einrichtungen
Gesellschaftliche und soziale Einrichtungen
Chronik
Chronik
Freizeit und Gastronomie
Freizeit und Gastronomie
Handel und Dienstleistung
Handel und Dienstleistung
Medizinische Versorgung
Medizinische Versorgung
Ämter und Behörden
Ämter und Behörden

Der Stadtteil Neustädter See liegt im Norden der Stadt und umfasst eine Fläche von 479,09 Hektar. Der Magdeburger Ring und die A2 begrenzen den Stadtteil im Westen bzw. Norden. Im Osten verläuft die Stadtteilgrenze entlang der Bahntrasse am Schöppensteg. Die Ebendorfer Chaussee, Teile der Klosterwuhne, der Magdeburger Zoo und Eichenweiler begrenzen den Stadtteil südlich. Der Stadtteil untergliedert sich in die statistischen Bezirke Barleber Straße Lumumbastraße, Barro- See, Eichenweiler, Neustädter Platz, Neustädter See und Ziolkowskistraße. Das Gebiet des Stadtteils diente über Jahrhunderte hinweg vor allem als landwirtschaftliche Nutzfläche. Ab 1920 entstand im Süden des Gebietes zunächst die Gartenstadt Eichenweiler. Nach der Zerstörung Magdeburgs im 2. Weltkrieg wurde für den Wiederaufbau der Stadt in großen Umfang Kiesabbau nördlich der Neustadt durchgeführt. Es entstand der Neustädter See. Zur Lösung der in der DDR entstandenen Wohnungsnot begannen am 15. Februar 1973 die Arbeiten für ein in Plattenbauweise errichtetes Neubaugebiet: Magdeburg- Nord. Bis 1981 wurden ca. 11 000 Wohnungen gebaut. Magdeburg- Nord wurde dann in den westlich des Magdeburger Rings gelegenen Stadtteil Kannenstieg und den östlichen Stadtteil Neustädter See geteilt. Auf den ersten Blick prägen die heute größtenteils sanierten Plattenbauten das Bild des Stadtteils. Ein nicht unerheblicher Flächenanteil des Stadtteils wird geprägt durch mehrere Seen. Neben dem namensgebenen Neustädter See sind der Neustädter See II, der Barleber Ziegeleiteich, das Dreieck, das lange Loch und der große Barrosee wesentliche Aspekte des Stadtteils. Die ab 1920 als Gartenstadt Eichenweiler erbaute Siedlung ist die dritte und älteste Komponente des Stadtteils Neustädter See. Die Rahmenbedingungen im Stadtteil, die ausgeprägte Infrastruktur und die ausgedehnten Grünanlagen lassen den Stadtteil in den nächsten Jahren weiter an Wohnqualität gewinnen.

Der Stadtteil Neustädter See hat 11307 Einwohner (Stand: 31.12.2015)


Jetzt erhältlich - Ausgabe 34
Jetzt erhältlich - Ausgabe 34
Im Stadtteilbüro erhältlich-So lange der Vorrat reicht
Im Stadtteilbüro erhältlich-So lange der Vorrat reicht
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net

NeustaedterSee.de ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!

 

www.facebook.com/Neustaedtersee