Startseite - Neustädter See

Herzlich Willkommen am Neustädter See - Unser Stadtteil im Norden der Stadt Magdeburg

Neuigkeiten

Informationsblog Corona

Gesundheitsamt Hotline 0391 540 2000 (wochentags 09.00 - 14.00 Uhr)

Allgemeiner ärztlicher Bereitschaftsdienst Telefon 116117 (bundesweit ohne Vorwahl)

Informationen Landeshauptstadt Magdeburg Link: Magdeburg.de

Unterstützungsangebote

Sozialdezernat LHS Magdeburg

Hotline: 0391 540 4040     (Mo-Fr 08.00-12.00  Mo Mi Do 13.00-15.00 Di 13.00-17.00)

0391 540 3670     

0391 540 3671

Freiwilligenagentur

Hotline: 0391 549 5840

 

Mail: kontakt@soli-statt-hamster-md.de

helfenjetzt.de

Bitte nutzen Sie auch das Hilfeportal für Helfer und Hilfesuchende!

www.helfenjetzt.de


Di

31

Mär

2020

Bastelaktion "kontaktfrei" statt zum Frühlingsfest

Am Freitag plante das Stadtteilmanagement Kannenstieg / Neustädter See im Rahmen der "KUNTERBUNT"-Projektreihe, gemeinsamt mit dem Bürgerverein Nord und dem Stadtteiltreff Oase, ein Frühlingsfest. Auf Grund der derzeitigen Situation musste die Veranstaltung abgesagt werden.

Besondere Situationen machen erfinderisch, daher startet heute ein Aufruf zu einer kontaktfreien Mit-Mach-Aktion.

Die vorbereiteten Bastelmaterialien für das Frühlingsfest wurden für Kinder aus dem Stadtteil zusammengestellt und verpackt. Vierzig Basteltüten stehen bereit und die Aktion soll folgendermaßen ablaufen.

Wenn ihr Kind zu Ostern basteln möchte und einer der Tüten bekommen soll, schicken Sie einfach eine E-Mail an: der.lindwurm@gmx.de.

Bitte geben Sie Ihren Namen, das Alter des Kindes und Ihre Anschrift an. Beteiligen können sich ausschließlich Kinder aus dem Stadtteil.

Anhand des zeitlichen Eingangs Ihrer Mail erstellen wir eine Teilnahmeliste. Einsendeschluss für Ihre Mails ist Donnerstag 18.00 Uhr.

Am Freitag, 03.04.2020 ab 13.00 Uhr werden die Tüten kontaktfrei nach Hause geliefert.

Was sollten Sie bei dieser Aktion beachten?

Wir möchten Bilder von dieser Aktion, die dann in einem kleinen Videoclip und in der Bildergalerie der Webseite neustaedtersee.de dokumentiert werden. Wir möchten zeigen, dass auch in einer schwierigen Zeit, Chancen bestehen, ein Stück Gemeinsamkeit zu ermöglichen. Auch wenn wir alle nicht zusammenkommen können. Wir möchten den Kindern zeigen, dass sie zwar jetzt zu Hause bleiben müssen, aber nicht allein sind.

Daher senden Sie uns Ihre Bilder, wie die Kinder basteln oder Bilder von den Ergebnissen. Basteln Sie mit Ihren Kindern gemeinsam und lassen Sie diese Aktion "KUNTERBUNT" werden, auch in Zeiten wie diesen. Wählen Sie bei den Bildern bitte das Querformat, damit das Video bildschirmgerecht erarbeitet werden kann. Um allen datenschutzrechtlichen Belangen gerecht zu werden, weisen wir auf folgendes hin: Mit der E-Mail zur Teilnahme an der Aktion und dem Einsenden der Bilder erklären Sie sich gleichzeitig mit der Veröffentlichung der Bilder für das Video und auf der Webseite einverstanden.

Am Karfreitag soll die Aktion enden. Bis zu diesem Tag möchten wir Ihre Bilder gesammelt haben, um entsprechend die Arbeiten am Video starten zu können. Die Bilder schicken Sie einfach im jpeg. Format an die Mailadresse: der.lindwurm@gmx.de

In diesem Sinne freuen wir uns auf Ihre E-Mail. Bleiben Sie gesund!

(Quelle: Stadtteilmanagement Nord)

0 Kommentare

Di

31

Mär

2020

Vorerst kein Fest zum „Oase“-Geburtstag

Eigentlich sollte am kommenden Freitag, 3. April, ein Frühlingsfest im Rahmen der „Kunterbunt“-Veranstaltungsreihe im Stadtteiltreff „Oase“ gefeiert werden. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie hat das Stadtteilmanagement das Fest aber abgesagt. Gleiches trifft auf das Jubiläumsfest zum 30-jährigen Bestehen der „Oase“ zu, das am 8. Mai hätte stattfinden sollen. Ob es einen späteren Termin für die Geburtstagsfeier geben wird, ist derzeit noch offen.

(Quelle: Volksstimme, 31.03.2020)

0 Kommentare

Mi

25

Mär

2020

Bitte beachten

Ab sofort Kontrolle der Personalien

Die Landeshauptstadt weist ausdrücklich darauf hin, dass ab dem 25. März im öffentlichen Raum der Personalausweis mitzuführen ist. Es kann auch ein anderer amtlicher Lichtbildausweis (z.B. Führerschein, Reisepass) mitgeführt werden, dann ist aber ein Dokument, aus dem die Wohnanschrift der Person ersichtlich ist, erforderlich. Die Dienstkräfte der Polizei und des Ordnungsamtes sind berechtigt, Personen anzuhalten und nach dem Grund des Verlassens der Wohnung zu befragen. Wird die Wohnung ohne triftigen Grund verlassen und/ oder kein Ausweisdokument mitgeführt, liegt eine Straftat vor.

(Quelle: Magdeburg.de)

0 Kommentare

Sa

21

Mär

2020

Stadtteilmanager weiterhin erreichbar

Die wöchentliche Sprechstunde von Stadtteilmanager Marcel Härtel ist wegen des Coronavirus vorerst ausgesetzt. Für Anliegen der Bürger aus dem Wohngebiet Nord ist er aber weiterhin unter Telefon 0163/294 47 05 (Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr) sowie per E-Mail an marcel.haertel@ib.de erreichbar.

(Quelle: Volksstimme, 21.03.2020)

0 Kommentare

Fr

13

Mär

2020

Absagen und Änderungen im Stadtteil

Auf Grund der aktuellen Entwicklungen werden in den Stadtteilen Kannenstieg und Neustädter See Einschränkungen auch im Gemeinwesen eintreten:

Das Wohncafe Milchweg hat seine Türen bis Ende April geschlossen.

Im Bürgerhaus hat das ASZ erste Veranstaltungen absagen müssen.

Das Frühlingsfest am 03.04. im Stadtteiltreff Oase ist ebenso abgesagt, wie das Stadtteilfest im Rahmen des Oase Jubiläums am 08.05. 

Das Stadtteilmanagement setzt bis auf Weiteres die Bürgersprechzeit dienstags aus. Anliegen richten Sie bitte per Mail oder telefonisch an das Stadtteilmanagement.

Alle betroffenen Einrichtungen bitten um Ihr Verständnis und möchten mit ihren Maßnahmen dazu beitragen, da die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger und Mitarbeiter im Vordergrund steht. 

0 Kommentare

Do

05

Mär

2020

Frühlingsfest im Stadtteiltreff Oase

Am 03. April von 15.30 bis 19.00 Uhr veranstaltet das Stadtteilmanagement Kannenstieg Neustädter See des Internationalen Bundes im Rahmen des KUNTERBUNT- Projektes ein Frühlingsfest. Mit dem Bürgerverein Nord und dem Stadtteiltreff Oase werden den kleinen und großen Gästen frühlingshafte Angebote näher gebracht. Neben Spiel- und Aktionsangeboten wird ein kreativer Bastelbereich einladen. Ein buntes Bühnenprogramm hält neben Tanzaufführungen mehrerer Tanzvereine auch musikalisch einiges bereit. So wird ein Double Udo Lindenberg und dessen Songs darbieten. Mit Dani De Zan ist eine Songwriterin aus Italien auf der Bühne zu erleben.

Für das leibliche Wohl werden die Mitglieder des Bürgervereins Nord sorgen.

0 Kommentare

Mo

02

Mär

2020

Stadtwache stellt sich in GWA-Runde vor

Die AG Gemeinwesenarbeit (GWA) Neustädter See kommt am Mittwoch, 11. März, zu ihrer nächsten Sitzung zusammen. Dabei wird unter anderem das Konzept der neuen Stadtwache aus Einsatzkräften von Polizei und Ordnungsamt vorgestellt. Außerdem geht es um Anwohnerbeschwerden zu Sauberkeit und Lärm im Bereich der Ziolkowskistraße und die GWA-Koordinatorin Tanja Stach informiert über den Initiativfonds. Das GWA-Treffen beginnt um 17.30 Uhr im Stadtteiltreff „Oase“, Pablo-Neruda-Straße 11.

(Quelle: Volkstimme, 29.02.2020)

0 Kommentare

Mi

26

Feb

2020

Schulweg in Nerudastraße soll beleuchtet werden

Nach Diskussion in GWA Neustädter See: Zwei Fraktionen stellen Antrag im Stadtrat zur Verkehrssicherheit

„Das wäre doch eine gute Sache“, sagt Nicole Eberlein, als sie hört, warum der Volksstimme-Reporter ein Foto von dem Gehweg vor der Grundschule „An der Klosterwuhne“ macht. Denn gleich zwei Fraktionen im Stadtrat fordern, dass auf der Ostseite der Pablo-Neruda-Straße Straßenlaternen installiert werden. Da ihr Sohn Lukas im kommenden Sommer in die Grundschule eingeschult wird, würde sie diese Idee sehr begrüßen, erklärt sie.

Auf der jüngsten Sitzung der AG Gemeinwesenarbeit (GWA) Neustädter See war das Thema von Anwohnern angesprochen und diskutiert worden. Insbesondere in den Herbst- und Wintermonaten sei der Schulweg sehr dunkel, weil es nur auf der anderen Straßenseite vor den Hauseingängen der Zehngeschosser Leuchten gibt. Ihr Lichtschein reicht aber nicht bis auf die andere Straßenseite.

Sowohl die SPD-Fraktion als auch die Gartenpartei/Tierschutzallianz hatten zur jüngsten Ratssitzung einen Antrag eingereicht, der die Diskussion in der GWA-Runde als Anlass nahm, eine zusätzliche Beleuchtung dieses Gehwegs vorzuschlagen. Die SPD forderte die Verwaltung auf, zu prüfen, ob zum Schuljahr 2021/22 neue Leuchten installiert werden können. Der Schulweg der Schüler soll dadurch sicherer werden, so das Ansinnen. Im Moment würden die Schüler im Dunkeln gelassen.

Auch die Gartenpartei/Tierschutzallianz erteilte der Verwaltung einen Prüfauftrag mit ähnlichem Inhalt. So soll untersucht werden, „wie die Schulwege zur Pablo-Neruda-Straße besser beleuchtet werden können, um die Sicherheit der Schüler und anderer Verkehrsteilnehmer zu verbessern“, wie es im Antrag heißt.

An der Pablo-Neruda-Straße gibt es derzeit bereits die Grundschule mit gut 280 Schülern sowie die IGS „Regine Hildebrandt“, die von über 1000 Schülern besucht wird. Voraussichtlich im kommenden Jahr soll dann noch in das derzeit leerstehende Schulgebäude die Leibniz-Gemeinschaftsschule mit weiteren mehreren Hundert Schülern einziehen. „Aus Sicht der Teilnehmer der GWA besteht erheblicher Handlungsbedarf“, heißt es weiter im Antrag.

Die Gartenpartei beruft sich zudem auf ein in der GWA-Runde kritisiertes Fehlen von Verkehrshelfern, die das Überqueren der Pablo-Neruda-Straße für die Grundschüler erleichtern würden. Am Dienstagmorgen sind diese aber vor Ort im Einsatz.

Beide Anträge wurden vom Stadtrat ungeändert beschlossen. Die Verwaltung wird nun eine Stellungnahme dazu erarbeiten.

(Quelle: Volksstimme, 26.02.2020)

0 Kommentare

Sa

15

Feb

2020

Sanierung ist preiswerte Variante

Neuer Sitz der Leibnizschule wird im alten Gebäude der POS „Victor Jara“ eingerichtet

Manchmal ist ein Neubau günstiger als die Sanierung. Im Falle des Schulstandorts an der Pablo-Neruda-Straße 12 verhält es sich aber anders. Die Stadt setzt deshalb darauf, das Haus aus DDR-Zeiten auf den neuesten Stand zu bringen. Auch die Zeit ist ein Faktor, der für die Sanierung spricht.

Diese Woche wurde der Vertrag für eine 15-Millionen-Euro-Investition in Magdeburger Schulen unterzeichnet. Unter den Nutznießern der Investition ist auch der Schulstandort an der Pablo-Neruda-Straße.

Dort soll unter anderem das Gebäude vom Typ Erfurt mit der Hausnummer 12 nach Jahren des Leerstands wieder nutzbar gemacht werden als neuer Standort für die Gemeinschaftsschule „Gottfried Wilhelm Leibniz“.

Ursprünglich war der Abriss schon abgemachte Sache

Immer wieder ist bei derartigen Projekten zu hören, dass Abriss und Neubau die wahrscheinlich günstigere Variante wären. Und insbesondere der Blick auf die einstige POS „Victor Jara“, die später als Sitz der inzwischen in ein benachbartes Gebäude übergesiedelten Grundschule „An der Klosterwuhne“ diente, lässt diese Frage aufkommen. Im Gegensatz zu einigen anderen leerstehenden Schulgebäuden, die wieder genutzt werden, wurde hier nicht in einen Erhalt investiert, um das Gebäude wieder nutzbar machen zu können.

„Das ist auch klar“, sagt Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper auf Nachfrage der Magdeburger Volksstimme: „Das Schulgebäude war ja zum Abriss vorgesehen.“ Genehmigung und Gelder hätten dafür sogar schon bereitgestanden. „Mit Blick auf die steigenden Schülerzahlen wurde der Abriss dann doch nicht durchgezogen.“

Den Grund nennt Heinz Ulrich, der als Leiter des Eigenbetriebs Kommunales Gebäudemanagement für die Investitionen in die Gebäude der Stadt und damit auch in die Schulen in öffentlicher Trägerschaft zuständig ist: „Ein Neubau wäre trotz des Zustands der Gebäude teurer geworden.“ Das Schulhaus der alten Victor-Jara-Schule werde in den Rohbauzustand zurückversetzt.

Den Auftrag für die Wiederbelebung der Schule hat eine Bietergemeinschaft aus Industriebau Wernigerode und Wilhelm Wallbrecht GmbH & Co. KG erhalten. Industriebau-Hauptgeschäftsführer Peter Schmidt ergänzt: „Zudem ist die Sanierung eines bestehenden Gebäudes einfach von der Zeit her günstiger: Man kommt deutlich schneller voran, als wenn man von Grund auf neu baut.“

Und der Zeitfaktor spielt bei den Schulen in Magdeburg eine wichtige Rolle: Angesichts steigender Schülerzahlen muss schnell neuer Schulraum her, und im Falle des wiederbelebten Schulstandorts im Norden Magdeburgs ist von Ende 2021 die Rede.

Dass die Sanierung bestehender Gebäude auch im Fall des Schultyps Erfurt eine gute Entscheidung sein kann, davon ist auch Frank Siebrecht, geschäftsführender Gesellschafter bei Wallbrecht, überzeugt: „In Magdeburg haben wir das ja beispielsweise bereits vor vielen Jahren im Falle des Geschwister-Scholl-Gymnasiums im Stadtteil Reform bewiesen.“ Die Bietergemeinschaft hatte sich im Rahmen von öffentlich-privaten Projekten bei der Sanierung dieser und weiterer Schulen engagiert.

Investiert werden insgesamt 8,9 Millionen Euro

Investiert werden sollen in den Schulstandort Pablo-Neruda-Straße, zu dem auch ein Erweiterungsbau zur Nutzung von Integrierter Gesamtschule „Regine Hildebrandt“ und Gemeinschaftsschule gehören soll, insgesamt 8,9 Millionen Euro.

(Quelle: Volksstimme, 15.02.2020)

4 Kommentare

Sa

15

Feb

2020

Barleber Ziegeleiteich: Das Fischsterben geht weiter

Stadtverwaltung sieht derzeit keinen akuten Handlungsbedarf, um Fischsterben in privatem Gewässer am Stadtrand zu beenden

Die Stadtverwaltung sieht derzeit keinen akuten Handlungsbedarf, das jährliche Fischsterben im Barleber Ziegeleiteich am nördlichen Rand der Landeshauptstadt durch eine Wasserzufuhr zu beenden. Das geht aus einer Stellungnahme des zuständigen Beigeordneten Holger Platz hervor. Auf Antrag der Fraktion Gartenpartei/Tierschutzallianz hatte der Stadtrat im Oktober 2019 die Verwaltung beauftragt zu prüfen, wie eine Wasserzufuhr zum Ziegeleiteich ermöglicht werden kann.

Hintergrund war, dass der Teich nach Ansicht der Antragsteller in den vergangenen Jahren zu wenig Wassereinspeisung erfahren habe, immer weiter austrockne und verschlamme. Darum würden unter anderem Fische verenden. Auch wenn es sich um eine Privatfläche handelt, sei die Einhaltung des Tierschutzes zwingend und es sei zu vermeiden, dass Tiere weiterhin qualvoll verenden, obwohl der Stadtverwaltung die Problematik seit längerem bekannt ist, finden die Mitglieder der Fraktion.

Laut Holger Platz habe die Prüfung der Verwaltung ergeben, dass ein Eingreifen der Stadt derzeit nicht erforderlich sei. Zur Begründung heißt es, dass die sogenannte Verlandung von Stillgewässern ein natürlicher Prozess sei. „Dieser erstreckt sich normalerweise über einen langen Zeitraum und bewirkt nach und nach auch die Änderung der Artenausstattung eines solchen Gebietes. Infolge der Dürrejahre 2018 und 2019 trat allerdings eine abrupte Verschärfung der Situation ein. Dies betrifft jedoch nicht nur den Barleber Ziegeleiteich, sondern auch eine Vielzahl anderer kleiner Gewässer“, so Holger Platz in der Stellungnahme.

Dieser Verlandungsprozess bringe zum einen den Verlust des Lebensraumes für einige Arten mit sich, bevorteile aber wieder andere Arten. Ein warmes, flaches Gewässer, das im Sommer austrocknet, sei für die meisten Fischarten problematisch, biete aber für Amphibien ein optimales Laichhabitat. Wolle man in diese Dynamik eingreifen, müsse es hierfür gute Gründe geben. Verschwindet mit dem Kleingewässer dieser Lebensraum in einem größeren Umfeld? Wird ein Biotopverbund unterbrochen? Das Vorkommen welcher besonders schützenswerten Tierarten wäre gefährdet?, heißt es seitens der Stadtverwaltung.

Der Barleber Ziegeleiteich ist seit 1978 unter Schutz gestellt – vor allem wegen seines ornithologischen Wertes. Hier konnten zahlreiche seltene Brutvögel nachgewiesen werden, wie unter anderen Zwergdommel und Zwergtaucher. Seither sind weitere große Gewässer mit dichten Schilfbereichen in unmittelbarer Nähe entstanden wie beispielsweise die Neustädter Seen I und II, der Barleber See II sowie der Adamsee. Bezüglich eines Eingriffs in das Wasserregime des Teiches wäre also aus naturschutzfachlicher Sicht zunächst zu untersuchen, welche Arten aktuell dort ihr Habitat haben. Danach könne die Frage der Entschlammung oder Teilentschlammung geprüft werden. Hierzu sind unter Beachtung der örtlichen Situation Fragen des öffentlichen Interesses sowie private Belange abzuwägen, da sich der See in Privathand befindet, so Holger Platz.

(Quelle: Volksstimme, 14.02.2020)

0 Kommentare
Jetzt erhältlich - Ausgabe 44
Jetzt erhältlich - Ausgabe 44
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net

NeustaedterSee.de ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!

 

www.facebook.com/Neustaedtersee