Startseite - Neustädter See

Herzlich Willkommen am Neustädter See - Unser Stadtteil im Norden der Stadt Magdeburg

Neuigkeiten

Fr

24

Mai

2019

Kaputte Stoßdämpfer wegen Temposchwelle

Diskussion um Übergang in Barleber Straße

Der sichere Übergang von der Straßenbahnhaltestelle am Krähenstieg in Richtung Ziolkowskistraße treibt derzeit die Teilnehmer der AG Gemeinwesenarbeit (GWA) Neustädter See um. Damit Fahrgäste die Barleber Straße besser überqueren können, gab es u. a. die Idee, eine weitere Temposchwelle vor der Überquerung zu installieren.

Daraus wird wohl aber nichts, da das städtische Tiefbauamt davon nicht viel hält. In einem Schreiben an die GWA, das auf der jüngsten Sitzung verlesen wurde, erklärt das Amt, dass es bereits zahlreiche Probleme mit der bestehenden Schwelle wenige Meter weiter südlich gebe. Diese war vor zwei Jahren auf Antrag der SPD-Stadtratsfraktion auf der Fahrbahn angebracht worden. Seitdem gab es etliche Beschwerden. So hätten sich Autofahrer gemeldet, die die Schwelle als Gefahrenquelle bezeichneten und Auffahrunfälle befürchteten. Anwohner hätten sich wegen Lärm beim zu schnellen Überfahren beschwert.

Ein Autofahrer möchte von der Stadt sogar seine Stoßdämpfer bezahlt bekommen, die er sich an der Schwelle kaputt gefahren haben will. Schließlich bestünde die Gefahr, dass Motorradfahrer oder Radfahrer ausrutschen könnten. Alle diese Gründe hatte die Verwaltung kürzlich auch angeführt, als es um die Frage ging, ob an den Zufahrten zum Hasselbachplatz solche Schwellen angebracht werden sollten.

Vor-Ort-Termin geplant

Um die Verkehrssicherheit an der Barleber Straße dennoch zu verbessern, sollen in diesen Tagen Verkehrszählungen durchgeführt werden. Nach deren Auswertung soll es noch im zweiten Quartal einen Vor-Ort-Termin geben, wurde auf der GWA-Sitzung weiter bekanntgegeben.

(Quelle: Volksstimme, 24.05.2019)

0 Kommentare

Fr

24

Mai

2019

Flohmarkt und Folklore in Nord

Einige interessante Veranstaltungen stehen im Juni im Stadtteiltreff „Oase“, Pablo-Neruda-Straße 11, auf dem Plan. Darüber informierte auf der jüngsten Sitzung der AG Gemeinwesenarbeit (GWA) Kannenstieg Stadtteilmanager Marcel Härtel. So wird dort am 12. Juni von 15 bis 17 Uhr eine russische Tanzgruppe Folklore aufführen, die zwischen Wolga und Taiga heute noch lebendig ist. Am 17. Juni steht in der „Oase“ ab 15 Uhr beim „Kunterbunten Wochenbeginn“ ein Kinderflohmarkt auf dem Programm. „Wir wollen den Kindern eine Plattform bieten, einen Flohmarkt selbst zu gestalten. Deshalb sollen sich bei mir keine Erwachsenen anmelden, sondern die Kinder selbst“, meinte Marcel Härtel.

Am 29. Juni folgt im Stadtteiltreff von 14 bis 18 Uhr ein Familiensportfest, organisiert vom Bürgerverein Nord, der „Oase“ und dem Stadtteilmanagement. „Außerdem findet am 22. Juni von 14 bis 18 Uhr in der Grundschule Klosterwuhne ein Hort-Sommerfest statt, diesmal in der Turnhalle, da der Schulhof saniert wird“, kündigte Härtel an.

(Quelle: Volksstimme, 24.05.2019)

0 Kommentare

Mi

22

Mai

2019

152 Fahrer zu schnell in der Klosterwuhne

Um die Verkehrssicherheit vor allem für die Schüler der angrenzenden Grundschule „An der Klosterwuhne“ zu verbessern, hat das Ordnungsamt am gestrigen Dienstag von 6.38 bis 12.45 Uhr die Geschwindigkeit des Autoverkehrs in der Klosterwuhne gemessen. Dabei überschritten insgesamt 152 Autofahrer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von Tempo 30. Der schnellste Fahrer wurde mit 47 Kilometern pro Stunde gemessen. Damit liegen alle Verstöße im Verwarngeldbereich. Erst vor zwei Wochen wurden bei einer ähnlichen Kontrolle in der Umfassungsstraße 218 Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen

(Quelle: Volksstimme, 22.05.2019)

0 Kommentare

Mi

22

Mai

2019

Leuchten am Neustädter See für 2020 geplant

Spaziergängern am Neustädter See soll im kommenden Jahr ein Licht aufgehen. Das hat Magdeburgs Baubeigeordneter Dieter Scheidemann in einer aktuellen Information für den Stadtrat angekündigt.

Konkret geht es um den Fußweg am Südufer des Sees, der parallel zur Salvador-Allende-Straße verläuft. Dort sollen Orientierungsleuchten aufgestellt werden, die möglichst auf Bewegung reagieren und somit nicht permanent leuchten. Nutzer des Weges sollen so auch in der Dämmerung und im Dunkeln dort entlanggehen oder -fahren können. Die SPD-Fraktion hatte dies beantragt. Mit einem Änderungsantrag von Links für MD war der Vorschlag angenommen worden.

Nun hat Scheidemann den aktuellen Stand vorgelegt. Daraus geht hervor, dass die Stadtverwaltung in diesem Jahr bereits Fördermittel zum Aufstellen der Leuchten beantragt hat. Eine Entscheidung über die Bewilligung wird im kommenden November erwartet, stellt der Beigeordnete in Aussicht. Vorausgesetzt die Stadt erhält die beantragten Gelder, kündigt er weiter an: „Es ist geplant, die Beleuchtung im Jahr 2020 auszuschreiben und zu errichten.“

 (Quelle: Volksstimme, 22.05.2019)

0 Kommentare

So

19

Mai

2019

Stadtteil des Jahres 2019

Heim@Spiele hieß die Veranstaltung am 12.05.2019 im Elbauenpark. Das angedachte Konzept war und ist für die nächsten Jahre in seinem Prinzip einfach und treffend formuliert: Die ganze Stadt macht mit! Dein Verein. Deine Nachbarn. Deine Show.

Das Organisationsteam hat es in vielen Gesprächen der letzten Monate immer wieder betont. Es sollten sich die Stadtteile Magdeburgs mit all seinen Besonderheiten präsentieren. Das Orgateam wollte den Menschen eine Bühne bieten, den Vereinen, den Künstlern und denen, denen ihr Stadtteil am Herzen liegt.

In verschiedenen Wettbewerben konnten Punkte für die Stadtteile gesammelt werden. Am Ende des Tages wurde der Titel “Stadtteil des Jahres 2019 “ vergeben. Uns wurde die Ehre zuteil, diesen Titel bei der Premiere zu erreichen und wir sind stolz darauf, diesen Preis bekommen zu haben.

Warum aber haben wir teilgenommen und uns über Monate hinweg ins Zeug gelegt, unser Areal zu gestalten? Wir haben mit keinem Gedanken gespielt, als Sieger auf der Bühne zu stehen. Wir haben uns damit beschäftigt, wie wir die Gelegenheit nutzen können, unsere Stadtteile ganz Magdeburg näher zu bringen. So wie es all den anderen Stadtteilen auch in großartiger Art und Weise gelungen ist. Zusammen im Elbauenpark zu zeigen, wie bunt, vielfältig und einzigartig Magdeburg und seine Menschen sind. Wir finden, dass diese Veranstaltung der Idee gefolgt ist und wir haben unvergessliche Stunden erlebt. Wir gratulieren allen Teilnehmern und wünschen Ihnen viel Spaß, Freude und Erfolg bei Ihren zahllosen Aktivitäten in der Zukunft. Wir gratulieren Ottersleben als Gewinner der Kategorie “Schlauster Stadtteil” und wir gratulieren der Altstadt, ihr habt beide Parcours gewonnen. Herzlichen Glückwunsch. Wir bedanken uns bei einem tollen Team im Park, ihr habt uns sehr herzlich empfangen und betreut.

Die Stadtteile Kannenstieg und Neustädter See zollen allen Beteiligten unseren Respekt und unsere Anerkennung.

Die Heim@Spiele haben begonnen und werden hoffentlich weiter wachsen und den Menschen dieser Stadt die Plattform bieten, sich zu zeigen. Hier geht es nicht um Kommerz oder Gewinnoptimierung. Hierbei handelt es sich um das Engagement der Menschen in dieser Stadt. Das ist großartig gedacht und wir sind, wie gesagt, stolz bei der Premiere dabei gewesen zu sein.

Was wir nicht verstehen! All das, was wir hier zum Ausdruck bringen wollten, hätten wir von anderer Stelle auch gerne wahrgenommen. Ein Event wie die Heim@Spiele hat auch eine öffentliche Wahrnehmung in entsprechender Form verdient und wir können nicht nachvollziehen, dass das Magdeburger Medium, dass sich die Stimme des Volkes zum Namen machte, so unscheinbar darüber berichtet.

Abschließend möchten wir den Bewohnerinnen und Bewohnern den Titel "Stadtteil des Jahres 2019" widmen. Alle Beteiligten am 12.05.2019 sind mit dieser Ehrung noch motivierter, unsere Stadtteile mit Projekten, Aktionen oder Veranstaltungen zu beleben. Wir hoffen und wünschen uns, dass sich über diese Auszeichnung, noch mehr Menschen ehrenamtlich für Nord einsetzen. Wie am Beispiel der Heim@Spiele zu sehen ist, Engagement für seinen Kiez zahlt sich manchmal auch mit einem Preis aus. Wichtig für uns ist und bleibt das Zusammenspiel der Menschen unter unserem bewährten Motto "Wir sind Nord". 

So

19

Mai

2019

Klosterwuhne-Schule verfehlt knapp Ziel

Das Gesamtspendenziel der Grundschule „An der Klosterwuhne“ wurde nur knapp verfehlt. Statt der für Erwerb und Aufbau einer neuen Kletterpyramide benötigten 9000 Euro wurden bei der mehrwöchigen Sammlung auf der Crowdfunding-Plattform „99 Funken“ der Stadtsparkasse 8860 Euro erzielt. Insgesamt hatten 67 Unterstützer mitgemacht, 1513 Euro davon kommen aus einem Sparkassen-Spendentopf. „Wir bedanken uns als Initiatoren sehr herzlich bei allen Firmen, Eltern und Kollegen für die tolle Unterstützung“, sagt Schulleiter Torsten Olle. Die Kletterpyramide kann auf jeden Fall angeschafft werden, da das Ziel dafür (6000 Euro), bereits vor Ablauf der Frist erreicht worden war. Über 350 Kinder lernen in der Schule an der Pablo-Neruda-Straße.

 

(Quelle: Volksstimme, 18.05.2019)

0 Kommentare

So

19

Mai

2019

Feinster Sand für den Neustädter Strand

Deutlich wärmer und mehr Sonne, am Sonntag sogar bis zu 24 Grad in Magdeburg – die Prognosen sehen recht gut aus. Und pünktlich zum Start in die Freibadsaison hat sich auch der Neustädter See gerüstet für den Ansturm der Badehungrigen, die hoffentlich bald kommen werden. 250 Tonnen feinster Sand wurden jetzt von den Rettungsschwimmern Lena Kellerstraß, Tobias Röhr, Jerome Spieß und Objektleiter Florian Möbes am Hauptstrand am Strandbad Neustädter See verteilt. Die Freibadsaison startete vor einer Woche und dauert bis zum 1. September. Zu den städtischen Bädern gehören die Strandbäder am Barleber und am Neustädter See sowie die Freibäder Süd, „Carl Miller“ und „Erich Rademacher“. Einen Badebereich im Freien hat auch das privat bewirtschaftete Nemo-Spaßbad.

(Quelle: Volksstimme, 17.05.2019)

0 Kommentare

Mi

15

Mai

2019

Das Magdeburger Nord-Lied

Das Magdeburger Lied ist, zumindest gefühlt, jedem Kind der Stadt ein Begriff. Immer und überall wird es gesungen und gespielt, ganz wie es sich für eine Hymne einer Stadt gehört. Im Vorfeld der Heim@Spiele im Elbauenpark starteten der Hort Weltentdecker und das Stadtteilmanagement des IB ein Projekt: Das Magdeburger Nord-Lied. Inspiriert durch die Horterzieherin Frau Röhr, die die neue Textvorlage lieferte, zogen die Kinder des Hortes durch das Wohngebiet und ließen sich beim Singen filmen. Einige Tage später wurden die neuen Strophen in der Schule aufgezeichnet und dann alles zusammen in einem Videoclip vereint. Herausgekommen ist ein kleiner Film von knapp neun Minuten, der ab sofort auf dem YouTube Kanal MD Neustädter See Kannenstieg zu sehen ist. Über die Webseiten neustaedtersee.de und kannenstieg.net können Sie im Videoarchiv den Clip direkt ansteuern.

Ein herzliches Dankeschön an die Kinder und Frau Röhr, sowie Sandro Grupe. 

0 Kommentare

Mi

15

Mai

2019

Ein Fest von und für Magdeburg

Heimatspiele-Fest im Elbauenpark mit zahlreichen Show-Einlagen auf der Allee-Bühne

Zahlreiche Gruppen aus Magdeburg und Umgebung haben sich gestern beim Heimatspiele-Fest im Elbauenpark präsentiert. Ob Tanz, Sport oder Gesang – die Landeshauptstadt hat für jeden etwas zu bieten. Auf der Magdeburger Allee stellten zudem Akteure ihre Stadtteile vor. Ins Leben gerufen von der Messe und Veranstaltungsgesellschaft der Stadt Magdeburg (MVGM) waren mehr als als 80 Aktionen zum Stadtteil-Festival zu erleben. Die Akteure auf und hinter der Bühne bildeten allein schon fast 1000 Teilnehmer. Hunderte weitere Besuche bummelten über den Tag hinweg über das Gelände und ließen sich überraschen und inspirieren. „Der Mix der vielen verschiedenen Teilnehmer ist einmalig. Ob Sportverein, Schulband, Gartensparte oder Seniorengruppe – alle sind dabei“, erklärte Steffen Schüller als Geschäftsführer des Elbauenparks Magdeburg bereits im Vorfeld.

Glück hatten die Veranstalter mit dem Wetter. Denn während es am Sonnabend regnete und die Veranstaltungen zum Tag der Städtebauförderung von Dauerregen begleitet wurden, herrschte gestern eine Wetterlage, die nicht besser hätte sein können.

(Quelle: Volksstimme, 13.05.2019)

0 Kommentare

Fr

10

Mai

2019

Riesenrutsche für Stadtteilparty steht

Magdeburger dürfen sich am Sonntag selber feiern / Mehrere Hundert Akteure dabei

Eine echte Premiere erwartet die Magdeburger am Sonntag im Elbauenpark. Dort sollen zum ersten Mal alle Stadtteile gemeinsam feiern. Die Volksstimme wirft vorab einen Blick auf das Event.

Normalerweise bringen Stadtfeste die Bürger zusammen. Am Sonntag will der Elbauenpark einen mutigen Schritt wagen und ein eigenes Stadt(teile)fest veranstalten. Mehrere Hundert Akteure werden bei den „Heim@Spielen“ erwartet.

Wer sich über den etwas seltsamen Namen wundert, der sollte zum Wörterbuch greifen, denn das „@„ wird im Englischen „at“ geschrieben, so entsteht das Wort „Heimatspiele“. Und das soll es auch werden, ein Heimspiel für alle Magdeburger Bürger, Vereine und andere Institutionen.

Auf der großen Magdeburger Allee werden sie sich alle präsentieren: „Der Mix der vielen verschiedenen Teilnehmer ist einmalig. Ob Sportverein, Schulband, Gartensparte oder Seniorengruppe – alle sind dabei“, sagt Steffen Schüller, Geschäftsführer des Elbauenparks Magdeburg. So sei es unter anderem auch möglich, mit echten „Machteburjer Originalen“ ins Gespräch zu kommen.

Unter anderem sei Kaiser Otto zu Gast, mit dem man über die Festungsanlage und andere historische Belange fachsimpeln könne. Andererseits präsentieren sich auch zum Beispiel die Elbeflößer aus Beyendorf-Sohlen. „Die werden verschiedene Materialien mitbringen, um kleine Flöße zu bauen“, erklärt Schüller weiter. Der Polizeisportverein wiederum bietet Workshops zum Thema „Mittelalterlicher Tanz“ an.

Auch für die technikbegeisterten Magdeburger wird so einiges geboten. Allem voran die freiwilligen Feuerwehren der Stadt. Diese werden sich mit vielen Fahrzeugen, darunter allerhand Spezialtechnik und Jugendfeuerwehr, präsentieren. Ebenfalls mit Spezialtechnik reist die Bereitschaftspolizei aus Prester an. Diese hat unter anderem ein Tauchboot dabei. Aus dem Süden der Stadt werden Segelflugzeuge erwartet, aus dem Norden wiederum wird eine Traktorenparade.

Absolutes Highlight soll an dem Tag der Wettkampf zwischen den einzelnen Magdeburger Stadtteilen werden. Um diese dreht es sich immerhin den ganzen Tag.

Um „Stadtteil des Jahres“ zu werden, müssen sich vorher angemeldete Teams miteinander messen, unter anderem beim großen Parcours. Dabei müssen unter anderem meterhohe Wände und Abgründe oder auch eine 18 Meter lange Bauchrutsche überwunden werden. Zudem gibt es ein Stadtteil-Quiz, bei dem die Starter ebenfalls Punkte sammeln können. Am Ende winkt für das Gewinner-Team ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. Dieses soll dann für soziale Projekte im Kiez verwendet werden.

Da mehrere Tausend Menschen auf dem rund 33 000 Quadratmeter großen Areal erwartet werden, wird ein besonderes Augenmerk auf die Sicherheit gelegt. So sind unter anderem zusätzliche Taschenkontrollen an den Einlässen geplant. Das Mitbringen von scharfen und spitzen Gegenständen, Spraydosen und Glasflaschen ist prinzipiell verboten. Die Veranstalter empfehlen, mehr Zeit bei der Anreise einzuplanen. Ab 9 Uhr werden die Tore zu Magdeburgs größter Stadtteilparty geöffnet.

Eintritt: 6 Euro. Ermäßigte Karten (Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Magdeburg Pass) kosten 4 Euro. Kinder bis sechs Jahre frei.

(Quelle: Volksstimme, 10.05.2019)

0 Kommentare
Jetzt erhältlich - Ausgabe 41
Jetzt erhältlich - Ausgabe 41
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net

NeustaedterSee.de ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!

 

www.facebook.com/Neustaedtersee