Krach um Lärm auf dem Neustädter Platz

Ordnungsamt war in diesem Jahr 70-mal vor Ort / Anwohner beklagt, dass das nichts an der Ruhestörung ändert

Über Lärm auf dem Neustädter Platz bis in die Nacht beschwert sich ein Leser. Die Volksstimme hakte bei der Stadtverwaltung nach.

Dass sich auf dem Neustädter Platz immer wieder Gruppen treffen und laut Musik hören, ärgert einen Anwohner, der nicht weit entfernt von dem Platz wohnt. „Manchmal kann man sich nicht mal mehr unterhalten, so laut ist das“, sagt der Leser, der aus Angst vor Drohungen namentlich nicht genannt werden möchte. Schon mehrfach habe er Kontakt mit dem Ordnungsamt aufgenommen und auch mit der Polizei. Doch bislang habe sich nicht viel getan. Besonders schlimm sei es in den Sommermonaten gewesen. Aber auch vom vergangenen Wochenende berichtet der Leser von ruhestörendem Krach bis in die späten Abendstunden. „Ich verstehe nicht, dass die Leute so unvernünftig sind“, sagte er, „und dass das Ordnungsamt da nicht richtig durchgreifen kann.“ Besonders bezieht er sich auf den 18. Oktober, als von 14 bis 2 Uhr Krach auf dem Platz war.

Dem Ordnungsamt dürfte das Problem bekannt sein. Immerhin gab es allein in diesem Jahr 13 Meldungen über ruhestörenden Lärm in dem Bereich. Und untätig waren die Mitarbeiter der Stadt auch nicht: „Insgesamt gab es in diesem Jahr 70 Vor-Ort-Kontrollen auf dem Neustädter Platz“, berichtet Stadt-Pressesprecherin Kerstin Kinszorra auf Nachfrage. Die Kontrollen seien sowohl aufgrund von Beschwerden, aber auch ohne konkreten Anlass durchgeführt worden. Nach den Erkenntnissen des Ordnungsamtes handele es sich bei den Krachmachern nicht nur um eine Gruppe. „Der Neustädter Platz wird von vielen Menschen verschiedener Altersgruppen besucht. Hierbei kommt es immer wieder zu Gruppenbildungen“, so Kinszorra. Es gebe sowohl Gruppen bestehend nur aus Jugendlichen oder Heranwachsenden als auch Gruppen, in denen verschiedene Altersgruppen vertreten sind.

Ob es sich beim Neustädter Platz aus Sicht der Stadt um einen Brennpunkt handelt, beantwortet Kinszorra nicht eindeutig. Allerdings: „Der Neustädter Platz gehört zu den öffentlichen Plätzen der Landeshauptstadt Magdeburg, bei denen vor allem in den Sommermonaten das Ordnungsamt schwerpunktmäßig Kontrollen durchführt“, erklärt sie.

Auch an besagtem 18. Oktober sei das Ordnungsamt vor Ort gewesen. Die Verantwortlichen wurden identifiziert und es erfolgte die Anordnung, die Musik leiser abzuspielen. Weitere sicherheitsbehördliche Maßnahmen wurden angedroht. Die Verantwortlichen zeigten sich einsichtig und die Musik wurde ausgeschaltet. Da der Anordnung Folge geleistet wurde, erfolgten keine weiteren Maßnahmen.

Immerhin: Seit die Temperaturen auf einen Wert gesunken sind, der nicht mehr zum stundenlangen Aufenthalt im Freien einlädt, sei es etwas ruhiger geworden auf dem Neustädter Platz. Doch der nächste Sommer kommt bestimmt, und dann hofft der Leserbriefschreiber auf mehr Durchgreifen seitens der Stadt und gegebenenfalls auch der Polizei.

(Quelle: Volksstimme, 12.11.2019)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    REIM (Mittwoch, 13 November 2019 06:59)

    Die Jugendlichen hängen auch oft in den Parkhaus bei den Einkaufswaage dort ab. So das man sich als Kunde gestört fühlt. Sitzen oft auf den Einkaufswaagen.
    Die Anwohner kann ich wegen den Lärm verstehen. Nicht schön

Jetzt erhältlich - Ausgabe 43
Jetzt erhältlich - Ausgabe 43
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net

NeustaedterSee.de ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!

 

www.facebook.com/Neustaedtersee