Stadt warnt vor Baustellengefahren

Ampeltausch und Brückensanierung an der Kreuzung Ebendorfer Chaussee/Magdeburger Ring

Rund um den Knotenpunkt Ebendorfer Chaussee/Magdeburger Ring wird seit Tagen gearbeitet. Dort werden gleich mehrere anstehende Aufgaben erledigt.

Seit vergangener Woche regeln Baustellenampeln den Verkehr an der Ringbrücke an der Ebendorfer Chaussee. Noch viel länger ist der nördliche Gehweg unterhalb der Überführung für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Auf Volksstimme-Nachfrage klärt die Stadtverwaltung auf, was an dem Knotenpunkt derzeit passiert.

So sind die Baustellenampeln notwendig geworden, weil die reguläre Ampelanlage erneuert werden muss. Diese verrichtet seit 1973 ihren Dienst und war kurz nach der Wende nur teilweise modernisiert worden, erklärt Rathaussprecherin Kerstin Kinszorra.

Um unnötige Einschränkungen zu vermeiden, wurde die Baustellenampel so geschaltet, dass sie im Wesentlichen der bisherigen Schaltung entspricht, erläutert sie weiter. Für den Umbau inklusive der dazu notwendigen Tiefbauarbeiten sei ein Zeitraum von drei bis vier Wochen vorgesehen.

Risse im Brückenbeton

Unabhängig davon finden unterhalb der Brücke Sanierungsarbeiten statt. „Dort gibt es Abplatzungen am und Risse im Beton, die in verschiedenen Arbeitsschritten gesäubert und wieder als Betonschicht aufgebaut werden müssen“, beschreibt die Stadtsprecherin die Maßnahme.

„Wir können im Augenblick leider nicht genau sagen, wann welche Arbeiten genau erfolgen, da die Flächen schrittweise abgeklopft und auf Hohlstellen untersucht werden“, sagt sie. Derzeit gehe man davon aus, dass die Arbeiten bis Mitte Oktober abgeschlossen sind. Bei größeren Schäden und in Abhängigkeit von der Witterung könne es aber auch länger dauern.

Aktuell werden die Untersuchungen noch im Bereich des Fußwegs durchgeführt, in den kommenden Wochen müssen die Arbeiter aber auch über den Gleisen der Straßenbahn den Brückenzustand prüfen. Mit den MVB sei daher abgestimmt worden, diese Maßnahmen größtenteils in den Betriebspausen am Wochenende auszuführen. Deshalb sind auch am morgigen Sonntag von 6 bis 12 Uhr Ersatzbusse auf der Strecke der Linie 1 zwischen Klosterwuhne und Ikea unterwegs. Die Straßenbahnen werden in dieser Zeit zum Neustädter See umgeleitet. Der Zustieg zum Bus ist an der Haltestelle Kastanienstraße.

Umleitung einhalten

Wegen der Arbeiten an der Brücke musste der Gehweg gesperrt werden, Fußgänger sollen stattdessen die Ampeln auf der Südseite der Ebendorfer Chaussee nutzen. Allerdings werden die Absperrungen immer wieder beiseite geschoben, weil manch einer keine Lust auf den Umweg hat.

„Wir verweisen darauf, dass die vorgegebene Umleitung des Fußweges zum eigenen Schutz eingehalten werden sollte. Die Bürger begeben sich in erhebliche Gefahr, wenn sie trotz Absperrung und Verbot entlang der Gleise unterhalb der Brücke laufen, da sie hier von Straßenbahnen erfasst werden können“, sagt Kerstin Kinszorra.

(Quelle: Volksstimme, 07.09.2019)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Jetzt erhältlich - Ausgabe 42
Jetzt erhältlich - Ausgabe 42
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net

NeustaedterSee.de ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!

 

www.facebook.com/Neustaedtersee