Weder Schulkombinat noch Abschiebe-IGS: „Regine Hildebrandt“ bietet viele Möglichkeiten

Die IGS Regine Hildebrandt präsentiert sich schon von außen offen und freundlich. Sie wurde ganzheitlich im Rahmen des PPP-Programms saniert.
Die IGS Regine Hildebrandt präsentiert sich schon von außen offen und freundlich. Sie wurde ganzheitlich im Rahmen des PPP-Programms saniert.

Für Bewerber auf einen IGS-Platz soll nach OBVorschlag die Integrierte Gesamtschule Regine Hildebrandt zusätzliche Klassen öff nen und Schüler aufnehmen. Wie einfach oder schwer ist das für diese Schule? 

„Wir sehen darin keine Probleme“, antwortet Klaus Nicolai, stellvertretender und derzeit amtierender Schulleiter der IGS Regine Hildebrandt, und ergänzt: „Es gab an unserer Schule bereits Zeiten mit 42 Klassen, momentan sind es 35 – es gibt also ausreichend Spielraum.“ Noch dazu verlassen jährlich die Schüler von fünf Klassen die Schule. Zum nächsten Jahr werden es sogar sechs sein (vier Realschul- und zwei Abiturklassen). Um die Abgänge wieder aufzufüllen, können entsprechend neue 5. Klassen aufgenommen werden. Auch sieben sind möglich, sagt Nicolai. „Das hatten wir schon.“

Beliebt ist der Schülertreff. Er kann genutzt werden zum Erledigen von Hausaufgaben, Vorbereitungen für Klassenarbeiten oder einfach nur zum Lesen.
Beliebt ist der Schülertreff. Er kann genutzt werden zum Erledigen von Hausaufgaben, Vorbereitungen für Klassenarbeiten oder einfach nur zum Lesen.

Selbst wenn die Räume nicht ausreichen würden – in der Schule stehen rund 60 zur Verfügung, inklusive Bibliothek, Mensa usw. – könnten im Nachbargebäude Räume genutzt werden. Das zu organisieren sei keine neue Erfahrung für das Kollegium, so Nicolai: „Wir haben eine Zeit lang sogar in drei Gebäuden unterrichtet.“ Auch zur Sanierungszeit vor rund vier Jahren sei der Schulbetrieb gesichert gewesen, und da war der Abstand zwischen den Gebäuden größer: Während die jüngeren Schüler am Hauptgebäude unterrichtet wurden, waren die älteren in der Nachtweide. Zu den Diskussionen der vergangenen Tage um die beiden Magdeburger IGS (Volksstimme berichtete) möchte sich Nicolai nicht äußern. Man merkt ihm Betroff enheit an. Dann spricht er von den Vorteilen einer großen Schule: „Wir können den Schülern viel Abwechslung bieten.“ Umso besser, wenn ausreichend Schüler und damit auch Lehrer da sind. An der Hildebrandt sind es derzeit rund 80. Sie übernehmen neben dem Unterricht die Betreuung von Arbeitsgemeinschaften, die vielfältig angeboten werden können: von Chor und Schulband bis Linedance, Tanz, Yoga, Keramik, Keyboard, Foto/Film, Streitschlichter, Sport von Fuß- bis Basketball usw. Die Lego AG nimmt regelmäßig an Wettbewerben teil, neu ist die AG Solartechnik. „So eine Vielfalt ist nur möglich, wenn die Schule groß genug ist“, sagt Klaus Nicolai. Die Eltern wissen das zu schätzen. Wie für die IGS Willy Brandt in Stadtfeld gab es auch für die Hildebrandt in den Vorjahren stets mehr Anmeldungen als Schüler aufgenommen werden duften. Die Gesamtschule hat sich seit ihrer Eröff nung 1996 einen guten Ruf erarbeitet. Mit gutem Konzept und Leistung. Anmeldungen kommen aus allen Teilen der Stadt, sagt Nicolai. Trotz längerem Schulweg. Um den Kindern das Lernen an dieser besonderen Schulform zu ermöglichen. Die IGS bietet die Möglichkeit, dass Schüler ab der 5. Klasse an derselben Schule lernen können – unabhängig davon, ob sie letztlich einen Realschulabschluss machen oder das Abitur. Die Jahrgänge 5 und 6 dienen als Findungsphase, erklärt Klaus Nicolai, in den Klassenstufen 7 und 8 geht es um die Orientierung zum gymnasialen Zweig. Die Schüler werden entsprechend ihrer Fähigkeiten gefördert. In jeder Klassenstufe wird zudem Förderunterricht angeboten, betont er. Dass im vorigen Jahr nur vier 5. Klassen aufgenommen wurden, sei eine Begrenzung der Stadt gewesen. Die Schule freut sich, wieder mehr Schüler aufnehmen zu dürfen. Wie groß der Bedarf ist, zeigte sich in den Vorjahren: Jeweils um die 100 Schüler mussten jährlich abgelehnt werden (an beiden IGS der Stadt zusammen). Auch in diesem Jahr gibt es bereits über 310 Anmeldungen.

(Quelle: Volksstimme)

Daten, Fakten, Ansprechpartner

  • Eröffnet wurde die IGS 1996 und erhielt 2003 den Namen Regine Hildebrandt.
  • Rund 820 Schüler von der 5. bis 12. Klasse lernen derzeit dort; unterrichtet von rd. 80 Lehrern.
  • Bis Klasse 10 bzw. bis Abitur besuchen die Schüler/-innen gemeinsam die Schule, in der gewohnten und vertrauten Umgebung. Die Klassenstufen 7/8 sind Orientierungsphasen zum gymnasialen Schulzweig. Möglich sind die Abschlüsse von Realschule bis Abitur.
  • Klassenzahl: derzeit 35 (es waren zwischenzeitlich 42) mit jeweils 25 bis 29 Schülern.

Anschrift: Pablo-Neruda- Straße 10, 39126 Magdeburg;

Telefon (03 91) 2 53 79 94, Fax: (03 91) 2 53 79 95

E-Mail: info@igsmd.de

 

www.igsmd.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Jetzt erhältlich - Ausgabe 41
Jetzt erhältlich - Ausgabe 41
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net
Unsere Partnerseite - www.kannenstieg.net

NeustaedterSee.de ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!

 

www.facebook.com/Neustaedtersee